Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2014

07:44 Uhr

Wahl in Litauen

Favoritin muss in die Stichwahl

Die Amtsinhaberin Dalia Grybauskaite gewinnt die erste Runde der Präsidentenwahl in Litauen deutlich. Dennoch muss sie in die Stichwahl. Dass die Parteilose wiedergewählt wird, gilt nahezu als sicher.

Obwohl ihr Sieg so gut wie sicher ist, muss die amtierende Präsidentin Litauens, Dalia Grybauskaite, trotzdem am 25. Mai in die Stichwahl. Parallel dazu finden Europawahlen statt. dpa

Obwohl ihr Sieg so gut wie sicher ist, muss die amtierende Präsidentin Litauens, Dalia Grybauskaite, trotzdem am 25. Mai in die Stichwahl. Parallel dazu finden Europawahlen statt.

VilniusDie Präsidentenwahl im baltischen EU- und Nato-Land Litauen wird in einer Stichwahl entschieden. Nach vorläufigen Angaben der Wahlkommission vom Montagmorgen kam die favorisierte Amtsinhaberin Dalia Grybauskaite auf rund 46 Prozent der Stimmen und verpasste damit die absolute Mehrheit. Der sozialdemokratische Europaabgeordnete Zigmantas Balcytis kam mit fast 14 Prozent auf Platz zwei.

Erweiterung der Euro-Zone: Litauen schwächt Bundesbank-Einfluss bei der EZB

Erweiterung der Euro-Zone

Litauen schwächt Bundesbank-Einfluss bei der EZB

Wenn Litauen tatsächlich ab 2015 den Euro einführt, würde der Einfluss von Bundesbank-Präsident Weidmann unweigerlich sinken: Er wäre nicht mehr bei jeder Sitzung stimmberechtigt. Eine Horrorvorstellung für Bundesbanker.

Wer für die nächsten fünf Jahre das höchste Staatsamt in der Ex-Sowjetrepublik bekleidet, entscheidet nun eine Stichwahl zwischen Grybauskaite und Balcytis parallel zur Europawahl am 25. Mai. Dabei gilt die Wiederwahl der parteilosen Politikerin nach Ansicht von Kommentatoren als nahezu sicher.

Grybauskaite bedankte sich in einer kurzen Ansprache in der Hauptstadt Vilnius bei ihren Unterstützern. „Dies ist ein großer Vertrauensbeweis“, sagte sie über das Ergebnis. Sie forderte die Bevölkerung zur Teilnahme am zweiten Wahlgang auf.

Balcytis, der nur knapp vor Ex-Parlamentspräsident Arturas Paulaskas (Arbeitspartei) lag, rechnete sich trotz des deutlichen Vorsprungs von Grybauskaite Chancen aus. In der zweiten Runde werde er erfolgreicher abschneiden, zeigte sich der frühere Finanzminister zuversichtlich.

Insgesamt hatten sich sieben Kandidaten um das höchste Staatsamt in der Ex-Sowjetrepublik beworben. Wahlberechtigt waren gut 2,5 Millionen Menschen. Die Beteiligung lag dem Leiter der Wahlkommission in Vilnuis zufolge über der 50-Prozent-Grenze. Das Ergebnis wird noch am Montag bekanntgegeben.

Grybauskaite trat ihr Amt im Juli 2009 an. Die frühere EU-Haushaltskommissarin ist das erste weibliche Staatsoberhaupt in Litauen seit der Unabhängigkeit 1990 von der damaligen Sowjetunion.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×