Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2014

08:15 Uhr

Wahl zum Staatspräsidenten

Gerät Griechenland erneut ins Taumeln?

Das griechische Parlament unternimmt heute einen zweiten Versuch zur Wahl eines neuen Staatspräsidenten. Die Chancen auf einen Erfolg stehen allerdings schlecht. Scheitert auch der dritte Wahlgang, stehen Neuwahlen an.

Stavros Dimas will neuer Staatspräsident von Griechenland werden. dpa

Stavros Dimas will neuer Staatspräsident von Griechenland werden.

AthenDas griechische Parlament unternimmt heute (Dienstag, 11.00 MEZ) einen zweiten Anlauf zur Wahl eines neuen Staatspräsidenten. Einziger Kandidat ist der konservative ehemalige EU-Kommissar Stavros Dimas (73). Die Chance für einen Erfolg ist praktisch null. Gelingt es den Abgeordneten bis zum Jahresende nicht, einen Präsidenten zu wählen, sind Parlamentswahlen fällig.

Wie bei der ersten Runde, die am 17. Dezember scheiterte, sind 200 Stimmen notwendig. Dimas hatte am 17. Dezember nur 160 Stimmen der 300 Abgeordneten bekommen. Die Amtszeit des Präsidenten Karolos Papoulias endet Anfang März 2015. Der Staatspräsident hat in Griechenland nur repräsentative Aufgaben.

Die voraussichtlich entscheidende dritte Abstimmung soll am 29. Dezember stattfinden. Dann reichen 180 Stimmen. Sollte auch dieser Wahlgang scheitern, sind vorgezogene Wahlen vorgeschrieben. Damit könnte das Krisenland erneut ins Taumeln geraten.

Umfragen zeigen, dass die Koalitionsregierung unter Ministerpräsident Antonis Samaras abgewählt werden könnte. Demoskopen sehen als größte Partei das Linksbündnis von Alexis Tsipras. Dieser lehnt die Sparpolitik der Regierung und der Geldgeber ab.

Börsen-Auftakt

Anleger vor Griechenland-Wahl zurückhaltend

Börsen-Auftakt: Anleger vor Griechenland-Wahl zurückhaltend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.


Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.12.2014, 09:24 Uhr

Um Griechenland habe ich keine Sorgen, da ist ja der deutsche Steuerzahler der über die EZB die griechische Gesellschaft ruhig stellt.
Griechenland macht das nicht mal so schlecht. Und zeigt den anderen reformunwilligen EURO-Schuldenstaaten wie erpressbar die EZB/Draghi mit dem ESM doch ist.

Herr Joachim Buch

23.12.2014, 10:03 Uhr

Ich kann den Verlauf dieser Farce bereits heute voraussagen - ich schließe hohe Wetten darauf ab: Dieser zweite Wahlgang wird auch in die Hose gehen und beim dritten Wahlgang wird es eine hauchdünne Mehrheit geben, daß Neuwahlen in jedem Fall verhindert werden. Mit guter Schmierung kennt man sich ja sowohl in Griechenland, als auch bei der EU bestens aus. Die zu befürchtenden Abweichler bekommen von der EU einen mehr als großzügigen Scheck ausgestellt, damit sie - in Junckers Sinne - "richtig" wählen. Die Ermahnungen, die besorgten Gesichter der Eurokraten sind doch nur professionelles Kasperletheater, daß das dumme deutsche Volk glaubt, es ginge hier mit rechten Dingen zu. Der Ausgang der Präsidentschaftswahlen steht bereits HEUTE fest: PRO EU, PRO Rettungsgelder aus Deutschland, CONTRA das griechische Volk und CONTRA der steuerzahlenden Bürger der Europäischen Staaten, die diese Farce bezahlen müssen.
Wir wissen doch alle: Griechenland ist auf einem guten Weg - laut Schäuble und seinen Medien.

Herr wulff baer

23.12.2014, 10:46 Uhr

Sind die griechischen Kreditbetrüger jemals aus ihrem Taumel herausgekommen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×