Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2016

11:02 Uhr

Wahlen in Österreich

Ein Grüner als Bundespräsident?

VonHans-Peter Siebenhaar

Die Österreicher wählen am Sonntag einen neuen Präsidenten. Alexander van der Bellen, früherer Parteichef der Grünen, gilt als Favorit. Voraussichtlich muss er mit dem Rechtspopulisten Norbert Hofer in eine Stichwahl gehen.

Der Ökonom Alexander Van der Bellen ist parteilos zur Präsidentenwahl angetreten. Früher hat er die grüne Partei in Österreich geführt. dpa

Alexander van der Bellen

Der Ökonom Alexander Van der Bellen ist parteilos zur Präsidentenwahl angetreten. Früher hat er die grüne Partei in Österreich geführt.

WienDas Amt des österreichischen Bundespräsidenten war über Jahrzehnte ein Erbhof der beiden Volksparteien SPÖ und ÖVP. Doch diesmal ist alles anders. Die Auflösung des österreichischen Zwei-Parteien-Systems wirkt sich auch vor der Wahl des neuen Staatsoberhauptes bemerkbar.

Mit dem pensionierten Volkswirtschaftsprofessor Alexander van der Bellen könnte in die Wiener Hofburg erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg ein Politiker einziehen, der nicht von SPÖ oder ÖVP kommt. Der 72-Jährige mit dem markanten Dreitagebart liegt seit Wochen in Umfragen vorn. Van der Bellen war klug genug, als unabhängiger Kandidat anzutreten. Dadurch ist es dem Wirtschaftswissenschaftler gelungen, seine Wählerschaft stark zu verbreitern. Insgesamt sind 6,3 Millionen Österreicher ab 16 Jahren zur direkten Wahl ihres Staatsoberhaupts aufgerufen.

Insgesamt bewerben sich fünf Männer und eine Frau um die Nachfolge von Bundespräsident Heinz Fischer (SPÖ), der nach zwölf Amtsjahren nicht mehr kandidieren darf. Noch nie gab es so viele Bewerber für das höchste Staatsamt der Alpenrepublik wie diesmal. Insgesamt traten sechs Kandidaten an. Jedoch schaffte es keiner, im ersten Wahlgang die erforderliche Mehrheit zu gewinnen. Deshalb wird sich van der Bellen, dem von Demoskopen 25 Prozent der Stimmen zugetraut werden, in einer Stichwahl seinem Herausforderer stellen müssen. Nach letzten Umfragen liegt Norbert Hofer, Spitzenkandidat der ausländerfeindlichen FPÖ, mit 24 Prozent vorn. Chancen werden auch der unabhängigen Kandidatin Irmgard Griss eingeräumt. Die Richterin, die von den liberalen Neos unterstützt wird, kommt nach letzten Meinungsumfragen auf 22 Prozent.

Flüchtlingskrise: Österreich schwenkt nach rechts

Flüchtlingskrise

Österreich schwenkt nach rechts

Aus Angst vor dem Machtverlust übernimmt die Große Koalition in Wien zunehmend die Positionen der Rechtspopulisten. Doch mit der rigiden Flüchtlingspolitik verstößt das Land gegen EU-Vorgaben.

Van der Bellen, dessen Eltern als Flüchtlinge aus Estland nach Österreich kamen, führte elf Jahre die Grünen in Österreich. Der gebürtige Wiener wuchs im Tiroler Kaunertal auf. In seinem Wahlkampf tritt van der Bellen betont sachlich auf, setzt auf der einen Seite auf Modernität und Liberalität, auf der anderen auf Tradition und Heimat. Diese Strategie, die von der Werbeagentur Jung von Matt ausgearbeitet wurde, kommt gut an.

Der bekennende Raucher ist aber keiner, der sich leicht verbiegt. Als einziger der Kandidaten kündigte er an, dass er als Bundespräsident alle Möglichkeiten der Verfassung nützen würde, um einen rechtspopulistischen Bundeskanzler in Österreich zu verhindern. Aus seiner Sicht will er damit Schaden vom Land abwenden – selbst wenn die FPÖ die meisten Stimmen gewinnen würde.

Sein schärfster Konkurrent ist Norbert Hofer. Der Kandidat der früheren Partei von Jörg Haider mobilisierte seine Anhänger am späten Freitagnachmittag vor dem Wiener Stephansdom. „Flagge zeigen“, hieß das Motto der österreichischen Rechtspopulisten. Für die Schlusskundgebung des ansonsten weitgehend fair verlaufenen Wahlkampfes legte sich auch FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache ins Zeug, der größte Förderer des 45-jährigen Hofer.

Für die FPÖ wäre es ein gewaltiger Erfolg, sollte sich das bewahrheiten, was Demoskopen voraussagen – nämlich ein Duell zwischen Alexander van der Bellen und Norbert Hofer – linkes Österreich gegen rechtes Österreich. Die beiden großen Regierungsparteien, SPÖ und ÖVP, müssten tatenlos zusehen, wie das im Vergleich zu Deutschland einflussreichere Amt vergeben wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×