Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2016

20:10 Uhr

Wahlen in Südafrika

ANC bangt um Führung in Großstädten

Südafrikas Wähler haben ihrem Ärger bei den Kommunalwahlen Luft gemacht. Die Regierungspartei ANC steuert nun womöglich auf das schlechteste Wahlergebnis in ihrer Geschichte zu.

Die Menschen in Südafrika warten darauf, ihre Stimme angeben zu können. In ihrer Mitte: Präsident Jacob Zuma. dpa

Wahlen in Südafrika

Die Menschen in Südafrika warten darauf, ihre Stimme angeben zu können. In ihrer Mitte: Präsident Jacob Zuma.

PretoriaSüdafrikas Regierungspartei ANC drohen bei den Kommunalwahlen schmerzliche Verluste in den großen Städten. Nach Auszählung der Hälfte der Stimmen lag der Afrikanische Nationalkongress (ANC) zwar landesweit deutlich vor der führenden Oppositionspartei, der Demokratische Allianz (DA).

Doch erst die Ergebnisse in den wichtigsten Großstädten dürften entscheidend sein. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen wurde am Donnerstag insbesondere in der Hauptstadt Pretoria, der Wirtschaftsmetropole Johannesburg und in Port Elizabeth erwartet.

Am Mittwoch waren rund 26 Millionen der etwa 53 Millionen Südafrikaner zu Kommunalwahlen aufgerufen. Sollte der ANC schlecht abschneiden, dann könnten die Rufe nach einem Rücktritt des umstrittenen Präsidenten Jacob Zuma lauter werden. Korruptionsskandale und Misswirtschaft haben dem Ruf des einst von Nelson Mandela geführten ANC massiv geschadet.

Afrikas Wirtschaft: Rohstoffe sind nicht alles

Afrikas Wirtschaft

Premium Rohstoffe sind nicht alles

Viele Länder in Afrika, die lange Zeit als Sorgenkinder galten, überraschen mit starkem Wachstum. Dabei spielen Rohstoffe keine so große Rolle mehr. Wird der Aufschwung diesmal nachhaltig sein? Eine Analyse.

Nach Auszählung von rund 80 Prozent der Wahlzettel erhielt der ANC landesweit rund 54 Prozent der Stimmen. Die führende Oppositionspartei, die Demokratische Allianz (DA), lag bei rund 27 Prozent, die linkspopulistischen Ökonomischen Freiheitskämpfer (EFF) bei etwa sieben Prozent. Bei den letzten Kommunalwahlen 2011 hatte der ANC rund 62 Prozent der Stimmen erhalten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×