Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2011

11:40 Uhr

Wahlkampf in Polen

Präsident kritisiert Äußerungen gegen Merkel

In einem Buch schreibt der polnische Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski über unsaubere Umstände bei der Kanzlerschaft Angela Merkels, ohne Beleg. Präsident Komorowski fordert eine Entschuldigung.

Für eine Entschuldigung sieht er keinen Grund: Jaroslaw Kaczynski von der nationalkonservativen Oppositionspartei „PiS“ fällt vor der polnischen Parlamentswahl mit zweifelhaften Äußerungen auf. dapd

Für eine Entschuldigung sieht er keinen Grund: Jaroslaw Kaczynski von der nationalkonservativen Oppositionspartei „PiS“ fällt vor der polnischen Parlamentswahl mit zweifelhaften Äußerungen auf.

WarschauDer polnische Präsident Bronislaw Komorowski hat Äußerungen über Kanzlerin Angela Merkel im Wahlkampf der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) kritisiert. Die Bemerkungen des Oppositionsführers Jaroslaw Kaczynski seien ein „schädlicher Fehler“ gewesen, sagte Komorowski am späten Mittwochabend im Nachrichtensender TVN 24. „Ich würde ihm raten, dass er sich entschuldigt.“

In seinem Buch „Das Polen unserer Träume“ hatte Kaczynski über „nicht ganz saubere Umstände“ geschrieben, die zu Merkels Kanzlerschaft geführt hätten. Worauf er seine Vorwürfe gründete, ließ er offen. Komorowski sagte dazu: „Auch Worte im Wahlkampf können großen Schaden anrichten, wenn es um das Ansehen unseres Staates geht.“ Merkel werde sich davon nicht sonderlich beeindrucken lassen. „Aber diejenigen, die den deutsch-polnischen Beziehungen schaden wollen, haben ein Geschenk erhalten.“

Kaczynski reagierte auf Komorowskis Kritik mit der Frage, wofür er sich zu entschuldigen habe. „Ich will zu diesem Thema nichts mehr sagen“, sagte er am Donnerstag. In Polen wird am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Nach Umfragen liegt die liberalkonservative Bürgerplattform (PO) von Ministerpräsident Donald Tusk vorn. PiS hat jedoch aufgeholt.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Bruder-Helmut

06.10.2011, 12:31 Uhr

Stimmt es eigentlich, dass Herr Gorbaschow unsweren drei mal leuchtenden Bruder Helmut die gesamten dt. Ostgebiete für 30-40 Mrd DM angeboten hatte.

Bruder Helmut aber abgeleht hat, weil es sich damit verhoben hätte?

Account gelöscht!

06.10.2011, 12:32 Uhr

Wenn ich so etwas lese, und andererseits die völlig unausgegorene Vision von den "Vereinigten Staaten von Europa" vernehme, dann kann ich nur konstatieren, es gibt keine "europäische Nation" - es reicht noch nicht mal für einen Bundesstaat!
Dieses "politische Projekt" Euro und die EU verursachen für Deutschland die größte wirtschaftliche, soziale und politische Katastrophe seit 1945.

Account gelöscht!

06.10.2011, 15:57 Uhr

WHITES AREN’T WELCOME IN AMERICA ANY LONGER !!! WE DON’T NEED YOU ANYMORE !!! OUT OF AMERICA WITH WHITES !!!

http://www.youtube.com/watch?v=_xGfYOAydjw OR http://www.youtube.com/user/BostjanAvsec <== OBAMA'S HEALTH CARE(OBAMA'S HEALTH CARE RECORDED LIVE IN 2009 and is pointing out undisputed acts of genocide against whites or me personally)

Make sure to play one from beginning as youtube is censoring proofs of genocide against whites by either playing video in the middle or blocking one entirely from play

Just in case or if not functioning, please use either http://www.dailymotion.com/video/xleq3o OR http://www.vidup.de/v/9dNJo/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×