Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2012

12:59 Uhr

Wahlumfragen

Griechen wollen im Euroland bleiben

Trotz unpopulärer Sparauflagen wollen 77 Prozent der Griechen im Euroland bleiben. Bei den Wahlen am 6. Mai entscheiden sie, wer sie auf Europa-Kurs halten soll - Umfragen zufolge wohl nicht mehr die Traditionsparteien.

Die Griechen bekennen sich Umfragen zufolge zur EU. ap

Die Griechen bekennen sich Umfragen zufolge zur EU.

AthenAllen Anzeichen nach wird die politische Landschaft in Griechenland nach dem 6. Mai völlig verändert. Bis zu zehn Parteien könnten den Einzug ins neue Parlament schaffen. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse von zwei repräsentativen Umfragen, die am Freitag in der Athener Presse veröffentlicht wurden.

Die beiden großen Traditionsparteien, die Konservativen und die Sozialisten, die die Übergangsregierung unter Ministerpräsident Lucas Papademos unterstützen, müssen mit einem Einbruch in der Wählergunst rechnen. Nach den Umfragen der Meinungsforschungsinstitute Marc und Kapa Research kämen die Konservativen unter Antonis Samaras als stärkste Kraft auf 21,9 bis 25,5 Prozent (2009: 34 Prozent). Die Sozialisten unter ihrem neuen Vorsitzenden Evangelos Venizelos kämen auf 17,8 Prozent bis 19,1 Prozent (2009: 44 Prozent).

Für beide Parteien wäre dies das schlechteste Ergebnis seit Ende der Militärdiktatur und der Wiederherstellung der Demokratie im Juli 1974. Sie könnten aber im Idealfall dennoch zusammen eine Mehrheit zwischen 158 bis 170 Abgeordnete im 300-köpfigen griechischen Parlament haben. Entsprechend gehen 46,4 Prozent der Befragten des Instituts Marc gehen davon aus, dass Konservative und Sozialisten nach den Wahlen eine große Koalition bilden werden. Bei Kapa Research meinten 77,1 Prozent, dass eine Koalitionsregierung nach den Wahlen dafür sorgen müsse, Griechenland in der Euro-Zone zu behalten.

Hier wollte Griechenland sparen

576 Millionen Euro

Einsparungen bei Ausgaben für Medikamente

537 Millionen Euro

Kürzungen bei Gesundheits- und Rentenfonds; 500 Millionen davon entstammen dem Budget einer neuen nationalen Organisation, die die Grundversorgung im Gesundheitswesen sicherstellen
soll, 15 Millionen Euro aus einem Fonds der Telefongesellschaft OTE und 21 Millionen aus einem Fonds der öffentlichen Stromversorger

400 Millionen Euro

Einsparungen im Verteidigungshaushalt, davon 300 Millionen durch Verzicht auf Neuanschaffungen und 100 Millionen bei den laufenden Kosten

400 Millionen Euro

Kürzungen bei öffentlichen Investitionen

386 Millionen Euro

Kürzungen bei Haupt- und Zusatzrenten

205 Millionen Euro

Einsparungen bei Personalausgaben

200 Millionen Euro

Einsparungen bei den Verwaltungsausgaben der Ministerien

86 Millionen Euro

Kürzungen im Haushalt des Agrar- und Nahrungsmittelministeriums, vor allem durch Streichung von Subventionen

80 Millionen Euro

Kürzungen im Bildungswesen, darunter 39 Millionen Einsparungen bei den Gehältern von Ersatzlehrern und Lehrern an griechischen Schulen im Ausland sowie zehn Millionen bei Forschung und Technologieförderung

70 Millionen Euro

Kürzung der Wahlkampfunterstützung

66 Millionen Euro

Einsparungen im Haushalt des Finanzministeriums durch Kürzung der Pensionen

59 Millionen Euro

Kürzungen bei der Kommunalförderung

50 Millionen Euro

Streichung von Überstunden von Ärzten in staatlichen Krankenhäusern

43 Millionen Euro

Kürzungen der Unterstützungsleistungen für Familien mit mehr als drei Kindern

25 Millionen Euro

Kürzungen im Kultur- und Tourismushaushalt

3 Millionen Euro

Kürzungen bei den Personalausgaben der staatlichen Versorger

Darüber hinaus können gemäßigte sowie radikale Rechts- und Linksparteien die Drei-Prozent-Hürde nehmen und ins Parlament einziehen. Das wären die Kommunisten (KKE), das Bündnis der Radikalen Linken (Syriza), die rechtsgerichtete Partei der Unabhängigen Griechen (AE) sowie die gemäßigte linke Partei Demokratische Linke (DA). Hinzu kämen die faschistisch orientierte „Goldene Morgenröte“ sowie die Ökologen und eine kleinere Liberale Partei. „So bunt“ sei das griechische Parlament seit Anfang der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts nicht gewesen, kommentierte der griechische Rundfunk.

Die Übergangsregierung unter Leitung des Finanzexperten Papademos war im November gebildet worden, um das vom Bankrott bedrohte Land aus der Krise zu führen. Ihr Ziel war es, das neue Spar- und Rettungspaket unter Dach und Fach zu bringen. Harte Sparmaßnahmen - etwa die Senkung der Mindestlöhne und Kürzung der Renten - waren Voraussetzung für das zweite Griechenland-Rettungspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro, das auch einen Schuldenschnitt umfasst.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nobum

20.04.2012, 13:33 Uhr

Die Traditionsparteien haben es nach dem Sturz der Obristen in Spanien, Portugal und Griechenland (Franco etc.) nicht geschafft, gute Finanzstrukturen aufzubauen. Das wird noch Zeit dauern mit Europa, wenn es gut geht. Hoffentlich finden die Griechen eine gute Ersatzmannschaft.

gerhard

20.04.2012, 14:27 Uhr

…wollen 77 Prozent der Griechen im Euroland bleiben (Zitat).

Warum nicht, aber nicht zu den gegenwärtigen Bedingungen .d.h. ohne diese Dauer-Rettungsschirme.
Die Gefahr besteht bzw. ist schon da, dass Europa zu einem Geber/Nehmer Produkt wird bzw. bereits geworden ist. Die eigentliche Idee „ Europa“ - sah das so - nun nicht vor. Gegenseitige Hilfe bei Katastrophen usw. ist selbstverständlich. Aber die Griechenlandvariante ist alles andere als ein solcher Notfall und eine pure Ausnutzung – wahrscheinlich insgeheim eine gezielt berechnete, d.h. mal sehen „wie lange die anderen uns da aushalten. ,Europa“ hat nun durch Griechenland eine ziemliche Schlagseite bekommen, hoffentlich kommen da alle wieder einigermaßen „gesund“ heraus!

Account gelöscht!

20.04.2012, 15:44 Uhr

@ Trotz unpopulärer Sparauflagen wollen 77 Prozent der Griechen im Euroland bleiben.

Welche Überraschung! Na klar wollen die im Euroland bleiben.
Wurde denn im gleichen Fragebogen auch nach Einhaltung der Sparvorgaben gefragt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×