Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2017

17:53 Uhr

Warnstreik

Am Berliner Flughäfen fallen 210 Flüge aus

An den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld fallen aufgrund eines Warnstreiks des Bodenpersonals insgesamt 210 Flüge aus. Zum Streik hatte die Gewerkschaft Verdi die rund 200 Mitarbeiter aufgerufen.

Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienstleiter zum Streik aufgerufen. Verdi fordert bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde und ein verbessertes Tarifsystem. dpa

Streik an Berliner Flughäfen

Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienstleiter zum Streik aufgerufen. Verdi fordert bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde und ein verbessertes Tarifsystem.

BerlinWegen eines Warnstreiks des Bodenpersonals fallen an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld am Donnerstagabend 210 Flüge aus. In Tegel wurden 156 Flüge gestrichen, in Schönefeld 54. Der Flugverkehr komme damit fast zum Erliegen, sagte ein Sprecher der Berliner Flughafen-GmbH. Seit 16.00 Uhr hatte ein Großteil des Bodenpersonals an den beiden Flughäfen seine Arbeit niedergelegt, der Warnstreik soll bis 22.00 Uhr dauern.
Dazu hatte die Gewerkschaft Verdi die 2.000 Mitarbeiter der Bodenverkehrsdienstleister aufgerufen.

Die Tarifparteien wollen sich am Freitag zur fünften Verhandlungsrunde treffen. Verdi fordert bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde und ein verbessertes Tarifsystem. Die Arbeitgeber boten zuletzt die schrittweise Erhöhung der Löhne in allen Entgeltgruppen an, jedoch bei einer Laufzeit von vier Jahren.. Die Arbeitgeber boten zuletzt die schrittweise Erhöhung der Löhne in allen Entgeltgruppen an, jedoch bei einer Laufzeit von vier Jahren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×