Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2014

13:03 Uhr

Was Sie sich nicht mehr zu fragen trauen

Die wichtigsten Fragen zum Irak-Konflikt

VonJohannes C. Bockenheimer

Wer kämpft gegen wen? Wie konnte die Gewalt im Irak eskalieren? Was wollen die Isis-Islamisten? Wenn Sie es genau wissen wollen – Die wichtigsten Antworten zum Irak-Konflikt.

Menschen in Bagdad fordern am Freitag ihre Regierung mit Transparenten auf, alles zu tun, um die Isis-Kämpfer zurückzudrängen. dpa

Menschen in Bagdad fordern am Freitag ihre Regierung mit Transparenten auf, alles zu tun, um die Isis-Kämpfer zurückzudrängen.

BerlinKennen Sie das: Sie sitzen vor dem Bildschirm, lesen eine Meldung über den Konflikt in Irak oder die Ukraine-Krise und alles was Sie verstehen, ist das Wörtchen „Bahnhof“? Dann ist diese Serie genau das Richtige für Sie! „Wenn Sie es genau wissen wollen…“ beantwortet Ihnen alle wichtigen Fragen zu aktuellen Themen, die Sie sich nicht mehr zu stellen trauen.

Was muss ich über den Irak wissen?

Irak ist ein Land im Nahen Osten, mit 36 Millionen Einwohnern gehört der Staat zu den mittelgroßen Ländern der arabischen Welt. Teile des Landes sind dem ein oder anderen möglicherweise noch aus dem Geschichtsunterricht als „Mesopotamien“ bekannt: dem Zweistromland. Diesen Namen verdankt das Land den beiden Flüssen Euphrat und Tigris, die Irak durchkreuzen. Der größte Teil des Landes ist von Wüstensand bedeckt, was zu Jahreshöchsttemperaturen von 50 Grad führt. Anders sieht es im Norden aus, dort laden fast 4000 Meter hohe Berge im Winter zum Schlittenfahren ein.

Was geht dort gerade vor sich?

Im Norden Iraks hat die islamische Terrorgruppe „Islamischer Staat im Irak und der Levante“ (Isis) in den vergangenen Wochen große Teile des Landes gewaltsam unter ihre Kontrolle gebracht. Und damit nicht genug, bewaffnete Iris-Kämpfer rückten zuletzt immer weiter in Richtung der irakischen Hauptstadt Bagdad vor. Das erklärte Ziel der Gruppe ist dabei für eine islamistische Bande wenig originell: Die demokratisch gewählte Regierung Iraks soll gestürzt und an ihre Stelle ein islamistischer Staat treten. Die staatliche Armee ist ihrerseits mit der Situation völlig überfordert. Schlechte Ausrüstung, schlechte Ausbildung und mangelnde Loyalität führten dazu, dass gleich mehrere Divisionen der Armee im Kampf gegen die Terroristen zusammenbrachen.

Bekannt sind die Isis-Islamisten in der Region schon seit Jahren, bereits während des Irak-Krieges schätzte das amerikanische Amt für Geheimdienstinformation und Forschung (INR) die Zahl der Isis-Anhänger auf über 1000. Trotz dieser relativ überschaubaren Zahl machten die USA Isis 2006 für rund 15 Prozent aller Terroranschläge in Irak verantwortlich. Mit dem Abzug der Amerikaner aus dem Land soll sich die Zahl der Isis-Extremisten mehr als verdoppelt haben.

So viel kostet ein Terroranschlag

Die exakten Kosten...

... ... für Anschläge von Terrororganisationen sind schwierig zu bestimmen, wurden jedoch gerade als Folge von 9/11 von den Ermittlungsbehörden taxiert.

500.000 US-Dollar...

... haben demnach die Anschläge vom 11. September gekostet. Es ist die höchste Summe, die soweit bekannt, jemals für einen Terrorangriff ausgegeben wurde. Bereitgestellt wurde das Geld durch Überweisungen.

Die Kosten-Nutzen-Rechnung...

... aus Sicht der Islamisten ist dabei gerade nach 9/11 perfekt aufgegangen. Den 500.000 investierten Dollars stehen direkte Kosten des Sachschadens 15,5 Milliarden US-Dollar gegenüber plus weitere Milliarden Belastungen der Haushalte durch den „Kampf gegen den Terror“ und gesamtwirtschaftliche Kosten, etwa für Fluglinien und Versicherungen.

Die Bombenanschläge auf Bali...

... mit mehr als 200 Todesopfern im Oktober 2002 kosteten die Terroristen deutlich weniger. So wird die Summe, die dafür aufgewendet wurde, mit 50.000 Dollar taxiert.

Die Anschläge von Madrid...

... vom 11. März 2004 auf Nahverkehrszüge, bei denen 192 Menschen starben, werden mit maximal 15.000 Dollar angegeben.

Extrem niedrige Kosten...

... für die Islamisten verursachten die Anschläge auf die U-Bahn in London im Juli 2005 mit mehr als 30 Toten zur Rushhour am 7. Juli 2005. Die vier Bomben, vier Rucksäcke, Handys und Zugtickets kosteten die Terroristen höchstens 2000 Dollar.

Diese Mikrofinanzierung...

... des Terrors macht es so schwierig, die Finanzströme mit den üblichen Kontrollen aufzudecken und zu stoppen. Das zentrale Mittel dieser Organisationen sind die selbstmordbereiten Attentäter, für deren individuellen und kollektiven Deradikalisierung aus Sicht von Experten zu wenig getan wird.

Quelle

German Institute of Global and Area Studies/Konrad-Adenauer-Stiftung/eigene Recherche

Mit dem wachsenden Zulauf erhöhte sich auch die Rücksichtslosigkeit, mit der die Terroristen vorgingen. Denn um ihr Ziel zu erreichen, beging Isis so ziemlich jedes erdenkliche Verbrechen: Bomben-Anschläge auf Staatsbedienstete, Massaker an der Zivilbevölkerung und brutale Hinrichtung von Geiseln vor laufender Kamera. Tatsächlich ging die Isis derart brutal vor, dass es selbst der Terrororganisation al-Qaida, selbst nicht für ihren Humanismus bekannt, zu viel wurde: Stand Isis ursprünglich noch al-Qaida nahe, trennten sich die Wege der beiden Terrororganisation mit zunehmender Radikalisierung, wie das amerikanische Außenministerium in einem Bericht feststellte.

Neben den Isis-Truppen sind allerdings noch weitere Gruppen am blutigen Feldzug beteiligt. „Es gibt unabhängige Kämpfergruppen, es gibt frühere nationalistische Aufständische, es gibt die Nakschbandijah und es gibt Isis", sagt der der Nahostexperte Toby Dodge, Forscher an der London School of Economics. Derzeit halte die Gruppen ihre Feindschaft gegen den irakischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki zusammen, doch langfristig dürften die ideologischen Differenzen zum Bruch ihres Zweckbündnisses führen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wer im Irak kämpft, sollte darüber hinaus den lesenswerten Artikel unseres Nahostkorrespondenten nicht verpassen. Sie finden ihn hier.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.06.2014, 08:26 Uhr

Noch eine gute Frage:

Soweit ich weiss, will ISIS ein Kalifat errichten. Es kann aber nur EINEN Kalifen geben. Weiss schon jemand, wer das sein soll ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×