Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2013

14:54 Uhr

Wegen Geiseldramas verschoben

Cameron hält Europarede diese Woche

Was David Cameron zu Europa sagen will, ist schon durchgesickert. Wie er sagen wird, klärt sich diese Woche. Dann will der Premierminister seine verschobene Rede nachholen. Seine Worte werden Europa beunruhigen.

Will sich zu Großbritanniens Europapolitik sprechen: David Cameron. dpa

Will sich zu Großbritanniens Europapolitik sprechen: David Cameron.

LondonGroßbritanniens Premierminister David Cameron soll seine mit Spannung erwartete Europarede nun in der kommenden Woche halten. Zeitpunkt und Ort würden am Montag bekanntgegeben, sagte Außenminister William Hague am Sonntag der BBC. Eigentlich wollte Cameron die Rede bereits am Freitag in den Niederlanden halten, verschob sie aber wegen des Geiseldramas in Algerien.

Nach Ansicht von Cameron wird Großbritannien aus der Europäischen Union driften, sollte sich die Staatengemeinschaft nicht reformieren. Dies ging aus vorab an Journalisten verteilten Teilen der Rede hervor.

Camerons nicht gehaltene Rede: Der Selbstmordbomber der EU

Camerons nicht gehaltene Rede

Der Selbstmordbomber der EU

Auch wenn er die Rede nicht gehalten hat, geht die Debatte über ihren Inhalt weiter.

Demnach sind für Cameron die Probleme der EU die Euro-Schuldenkrise, die schwächelnde Wettbewerbsfähigkeit und die schwindende öffentliche Unterstützung – vor allem in Großbritannien. Die Bürger auf der Insel seien frustriert, dass die Entscheidungen immer weiter weg von ihnen getroffen würden. "Wir wollen bessere Beziehungen zur EU und wir wollen Änderungen bei den Beziehungen", sagte Hague.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Fakten

20.01.2013, 16:16 Uhr

Auch die deutschen Bürger sind frustriert auf diese bevormundende Wasserkopf-EU. Dürften die Bürger entscheiden, wäre diese EU weg vom Fenster. So ein Gebilde fern der Bürger mit irrsinnigen Kosten kann nicht überleben. Die Briten haben mit ihrer großen Skepsis recht.

theaterkritik

20.01.2013, 16:39 Uhr

ja Tunnel zu und aus.
Sie wollen also gleich der der gesamten Yellow Press behaupten, daß die Noch-EU-Bürger wieder alle paar Kilometer den Pass zeigen müssen, gegebenfalls nach Venlo oder Malle (oh Graus) ein Visum brauchen, sich wegen Kaffeschmuggels an der Grenze D/NL abschießen lassen, es wieder eine Million Standards zum gleiche Thema gibt, usw.,usw.
Verehrter Herr Fakten: vorm Abschreiben der Bildzeituing bitte Gehirn einschalten und nicht Deutschland mit der Pirateninsel verwechseln.
Ich bin zwar auch kein Fan vom Bundeskartoffelsack aber man kann's auch schlimnmer treffen: z.B mit diesem Clown von der Insel.

Brasil

20.01.2013, 17:42 Uhr

Das sind typisch deutsche underdogs, mitreden aber keine blasse Ahnung. Mall, ja Malle, Schinkenstrasse und Ballermann, Deutschlkand sucht den superstar, etc., etc. das ist IHRE Welt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×