Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2012

15:13 Uhr

Wegen kritischer Berichte

China nimmt maoistische Webseite vom Netz

Die chinesische Polizei hat eine bekannte maoistische Webseite Utopia vorübergehend gesperrt. Der Grund ist die Veröffentlichung regierungskritischer Texte nach der Absetzung des Parteichefs der Stadt Chongqing.

Der Gründer der maoistischen Utopia-Webseite Han Deqiang. dapd

Der Gründer der maoistischen Utopia-Webseite Han Deqiang.

PekingIn China ist eine bekannte maoistische Webseite wegen der Veröffentlichung von regierungskritischen Texten für einen Monat geschlossen worden. Die Polizei habe die Schließung der Webseite Utopia am Freitag angeordnet, sagte der Gründer Han Deqiang. Als Begründung seien kritische Beiträge über die Kommunistische Partei, ihre Führer sowie den anstehenden Parteikongress angeführt worden. „Ich habe damit gerechnet, dass das passiert“, sagte Han.

„Wenn sie uns schließen wollen, dann ist das ihr Recht. Wir haben unser Recht auf Meinungsäußerung ausgeübt, sie setzen ihr Recht durch“, sagte Han in einem Telefongespräch. Er gehört zu den Unterstützern des kürzlich entlassenen Parteichefs der Stadt Chongqing, Bo Xilai. Bo hatte sich unter anderem für Lieder und Geschichten aus der Zeit von Mao Tse-tung eingesetzt. Seine Entlassung hatte in China Gerüchte über einen Machtkampf innerhalb der Kommunistischen Partei genährt.

Die Schließung der Internetseite Utopia scheint Teil einer größeren Kampagne der Regierenden in Peking zu sein, um eine größere Debatte über den Sturz von Bo zu verhindern. Ganz erklärt wurde dessen Absetzung noch immer nicht. Spannungen in der Partei sind unübersehbar, vor allem da im Herbst eine Machtübergabe innerhalb der Kommunisten Partei an eine jüngere Generation geplant ist.

Portale wie Utopia, die für eine konservativere kommunistische Politik stehen, sind gegen Privatisierungen in der Wirtschaft und andere westliche Reformen. Einige äußerten sich zuletzt kritisch über die gegenwärtige Führung, die Errungenschaften von Mao, dessen Revolution Millionen Menschen das Leben kostete, werden hingegen stets gelobt.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×