Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2013

20:18 Uhr

Wegen Oben-Ohne-Protest

Deutsche Studentin in Tunesien in Haft

Eine Protestaktion mit nackten Brüsten hat für eine junge deutsche Studentin äußerst unangenehme Folgen. Ein tunesisches Gericht verurteilte sie am Mittwoch zu vier Monaten Haft - ohne Bewährung.

Aktivistinnen der internationalen Feministinnengruppe Femen demonstrieren am 29.05.2013 vor dem Justizministerium in Tunis. dpa

Aktivistinnen der internationalen Feministinnengruppe Femen demonstrieren am 29.05.2013 vor dem Justizministerium in Tunis.

TunisEine deutsche Studentin ist wegen eines Oben-Ohne-Protests in der tunesischen Hauptstadt Tunis zu vier Monaten Haft verurteilt worden. Das zuständige Gericht bewertete das Zeigen der nackten Brüste am Mittwoch als „unsittliches Verhalten“ und damit als Straftat. Die Aktivistin der Frauenrechtsgruppe Femen bleibt damit vorerst im Gefängnis. Sie war am 29. Mai direkt nach der Aktion in Untersuchungshaft gekommen.

Gemeinsam mit der jungen Philosophiestudentin aus Hamburg sprach das Gericht auch zwei Französinnen schuldig. Die drei Frauen hatten vor dem Justizpalast ihre Oberkörper entblößt und laut schreiend gegen die Inhaftierung einer tunesischen Aktivistin demonstriert. Diese soll einen Femen-Schriftzug auf eine Friedhofsmauer gesprüht haben.

Oben-Ohne-Protest: Prozess gegen Aktivistinnen in Tunis vertagt

Oben-Ohne-Protest

Prozess gegen Aktivistinnen in Tunis vertagt

Sie wollten eine tunesische Kollegin vor Gericht unterstützen, nun wird auch einer Deutschen und zwei Französinnen aus der Protestgruppe Femen in Tunis der Prozess gemacht. Sie hatten barbusig protestiert.

Vor Gericht sagte die Deutsche aus, die Aktion habe sich nicht gegen die tunesischen Wertvorstellungen gerichtet, sie sei vielmehr eine Form des politischen Protests gewesen. Anwälte aus konservativen Kreisen in Tunesien machten dagegen geltend, dass Nacktauftritte auch in Deutschland als exhibitionistische Handlungen mit Gefängnisstrafen von bis zu einem Jahr verfolgt werden könnten.

Während des Prozesses waren die drei angeklagten Frauen - wie vor tunesischen Richtern üblich - in helle bodenlange Gewänder gehüllt. Das Verfahren war vergangenen Mittwoch eröffnet, aber sofort vertagt worden. Während seines Berlin-Besuchs in der vergangenen Woche hatte der tunesische Ministerpräsident Ali Larayedh ein rechtsstaatliches Verfahren zugesagt. Die Höchststrafe hätte sechs Monate Haft betragen.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer_J

12.06.2013, 20:45 Uhr

Wenn es eine hübsche Blondine wäre, dann wäre ich dafür, dass die GSG9 die da rausholt. Aber diese häßlichen Weiber sollten 20 Jahre bekommen.

Account gelöscht!

12.06.2013, 21:16 Uhr

Was für ein primitiver Kommentar.

Account gelöscht!

12.06.2013, 21:18 Uhr

Das muss man sich mal vorstellen: wegen Brüsten, die ein angeblich allmächtiger "Gott" gemacht haben soll, jemanden ins Gefängnis zu schicken. Es gibt auf dieser Welt noch viel zu tun.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×