Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2017

01:08 Uhr

Wegen Sanktionen

Katar stoppt Heliumproduktion

Katar ist hinter den USA zweitgrößter Heliumproduzent: Wegen der Sanktionen anderer arabischer Staaten sieht sich das Land gezwungen, die Produktion zu stoppen. Ein deutsches Unternehmen ist davon direkt betroffen.

RasGas zufolge ist das Katar hinter den USA der zweitgrößte Heliumproduzent. Reuters

RasGas

RasGas zufolge ist das Katar hinter den USA der zweitgrößte Heliumproduzent.

Doha/DubaiKatar hat wegen der Sanktionen anderer arabischer Staaten die Produktion des Edelgases Helium in seinen beiden Fabriken gestoppt. Wie aus dem Staatskonzern Qatar Petroleum am Dienstag verlautete, blockiert Saudi-Arabien den Export des Gases über die Landgrenze.

Nach Angaben der Tochterfirma RasGas ist das Golfemirat hinter den USA der zweitgrößte Heliumproduzent. Auf die beiden Werke entfällt demnach ein Viertel der globalen Produktion. Helium wird etwa in Kliniken für die Kühlung von Magnetresonanztomographen sowie für Autolampen oder als Traggas für Luftschiffe verwendet.

Ein Sprecher des deutschen Industriegasekonzerns Linde sagte, man sei von dem Produktionsstopp betroffen. Zum Ausmaß äußerte sich die Firma zunächst nicht.

Katar-Krise: Türkei wirft Saudi-Arabien Unmenschlichkeit vor

Katar-Krise

Türkei wirft Saudi-Arabien Unmenschlichkeit vor

Die Türkei äußert im Rahmen der Krise um Katar harsche Kritik an Saudi-Arabien und seine Verbündeten. Denn die Isolierung Katars widerspreche islamischen Werten und kämen einem Todesurteil nahe, so Präsident Erdogan.

Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten und Bahrain hatten in der vergangenen Woche die Verbindungen zu Katar gekappt und dies mit der Unterstützung des Terrorismus begründet. Die Regierung in Doha weist die Vorwürfe zurück.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×