Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2017

16:48 Uhr

Wegen Terrorkampagne

Serbiens Ex-Sicherheitschefs vor UN-Tribunal

Elite-Einheiten brachten im Bosnienkrieg Tod und Verderben. Ihr Ziel: Ein ethnisch reines Groß-Serbien. Für diese Verbrechen stehen nun zwei Vertraute von Ex-Präsident Milosevic erneut vor Gericht.

Die ehemaligen Chefs des serbischen Sicherheitsdienstes vor dem UN-Gericht. AP

Jovica Stanisic (l.) und Franko Simatovic (r.)

Die ehemaligen Chefs des serbischen Sicherheitsdienstes vor dem UN-Gericht.

Den HaagVier Jahre nach ihrem umstrittenen Freispruch müssen sich die ehemaligen Chefs des serbischen Sicherheitsdienstes erneut wegen schwerster Verbrechen im Bosnienkrieg 1991 bis 1995 verantworten. Jovica Stanisic (66) und Franko Simatovic (67) seien verantwortlich für die „Terrorkampagne“ von berüchtigten paramilitärischen Gruppen gegen Muslime und Kroaten, sagte Ankläger Douglas Stringer am Dienstag in Den Haag. Durch Mord, Vertreibung und Zerstörung sollte ein „ethnisch reines Großserbien erreicht werden.“

Beide Angeklagte waren enge Vertraute des damaligen jugoslawischen Staatspräsidenten Slobodan Milosevic. In einem ersten Prozess waren sie 2013 noch freigesprochen worden. Das Urteil war auf Empörung und Unverständnis gestoßen. In Serbien allerdings war der Freispruch bejubelt worden. Dann aber hatten die UN-Richter 2015 im Berufungsverfahren das Urteil für ungültig erklärt und einen neuen Prozess angeordnet.

Internationaler Gerichtshof: Bosnien plant Einspruch gegen Urteil zu Völkermord

Internationaler Gerichtshof

Bosnien plant Einspruch gegen Urteil zu Völkermord

War Serbien im Bosnienkrieg an Massakern und „ethnischen Säuberungen“ beteiligt? Der Internationale Gerichtshof sprach das Land im Jahr 2007 frei. Bosnien-Herzegowina möchte das Urteil jetzt wieder anfechten.

Die Angeklagten hatten ihre Unschuld beteuert. Im ersten Prozess hatte die Anklage für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit lebenslange Haft gefordert.

Unter Staatspräsident Milosevic war Stanic der Leiter des staatlichen Sicherheitsdienstes und Simatovic sein Stellvertreter. Beide gehörten nach Darstellung der Anklage ebenso wie Milosevic einer kriminellen Vereinigung an, die mit allen Mitteln ein „ethnisch reines Serbien“ erreichen wollte. Das UN-Tribunal hatte auch Milosevic den Prozess gemacht. Doch der war 2006 im Gefängnis gestorben, noch bevor das Urteil gesprochen worden war.

Ankläger Stringer schilderte im Gerichtssaal wie paramilitärische Elite-Einheiten bewusst gegen nicht-serbische Bevölkerungsgruppen eingesetzt worden waren. Die Angeklagten hätten sie eingesetzt und sie mit Waffen, Geld und Uniformen ausgerüstet. Durch eine „systematische Kampagne sollten Nicht-Serben aus serbischen Gebieten in Kroatien und Bosnien-Herzegowina gejagt werden“, sagte Stringer.

Offene Grenzfragen in sieben Staaten

Slowenien und Kroatien

Die EU-Mitglieder Slowenien und Kroatien streiten sich in der Bucht in Piran in Istrien an der nördlichen Adria um den Grenzverlauf. Ein internationales Schiedsgericht ist im letzten Jahr geplatzt.

Kroatien und Serbien

Kroatien und Serbien liegen an der Donau über Kreuz. Spaßvögel haben auf umstrittenen Landfetzen den „Liberland“-Scheinstaat gegründet.

Serben in Bosnien-Herzegowina

Die Serben in Bosnien-Herzegowina wollen ihre Landeshälfte abtrennen und der „Mutterrepublik“ Serbien angliedern.

Bosnier in Kroatien

Die bosnischen Kroaten streben einen weitgehend selbstständigen Landesteil an, der sich langfristig mit der benachbarten „Mutterrepublik“ Kroatien vereinigen soll.

Kroatien und Montenegro

Kroatien und der EU-Kandidat Montenegro liegen im Streit um die Halbinsel Prevlaka am Eingang der Bucht von Kotor an der südlichen Adria.

Albaner in Serbien

Knapp 100.000 Albaner in Südserbien wollen sich dem Kosovo anschließen. 50.000 Serben in Nordkosovo suchen immer engere Verbindungen mit Serbien.

Serben in Montenegro

Rund die Hälfte der 620.000 Einwohner des Ministaates Montenegro sind Serben und wollen sich dem großen Nachbarn anschließen.

Albanien

Die sogenannte ungelöste albanische Frage: Albaner wohnen in der Republik Albanien, im Kosovo, in Mazedonien, Serbien und in Montenegro.

Dieser Prozess gehört zu den letzten großen internationalen Verfahren zu den Verbrechen während des Balkankrieges. Kurz vor dem Abschluss steht der Prozess gegen den früheren serbischen General Ratko Mladic. Er muss sich unter anderem wegen des Völkermordes von Srebrenica verantworten. Ein Urteil wird für November erwartet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×