Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2016

19:53 Uhr

Wegen Vogelgrippe

Frankreich vor der Leberkrise

VonThomas Hanke

Eine Vogelgrippen-Epidemie zwingt die Erzeuger im Südwesten Frankreichs, ihre Ställe zu leeren. Die Folge: Im Sommer wird es in dem Land an Stopfleber mangeln. Manche sehen es als Desaster – Pamela Anderson als Chance.

Die als Badenixe bekannt gewordene Schauspielerin kritisiert die Mastmethoden französischer Erzeuger. ap

Pamela Anderson

Die als Badenixe bekannt gewordene Schauspielerin kritisiert die Mastmethoden französischer Erzeuger.

ParisFür Feinschmecker ist es ein Desaster, für Tierschützer eine Genugtuung: Frankreich steht vor einer massiven Verknappung der beliebten Enten- und Gänse-Stopfleber. 19.000 Tonnen Fettleber stellt Frankreich pro Jahr her, das ist der allergrößte Teil der EU-Erzeugung von 24.000 Tonnen. Der Staat hat die Erzeuger im Südwesten dazu verdammt, ab April ihre Ställe leer stehen zu lassen, um eine Vogelgrippen-Epidemie zu bekämpfen. „Le Sud-Ouest“ erzeugt aber mehr als zwei Drittel der in Frankreich verarbeiteten Vögel. Ohne Enten und Gänse auch keine Fettleber, kein Confit de Canard und keine Entenbrust.

Pamela Anderson, nicht mehr im Schwimmeinsatz stehende kalifornische TV-Strandwächterin eilte am Dienstag den französischen Tierfreunden zu Hilfe und forderte, die Krise als Chance zu sehen: „Wir fordern ein generelles Verbot, die Mastmethoden erinnern an das Alte Rom und Ägypten, als die menschliche Brutalität ihren Höhepunkt erreicht hatte.“ sagte die als Badenixe bekannt gewordene Schauspielerin in der französischen Nationalversammlung. Dort trat eine ganze Gruppe von Freunden der Schwimmvögel auf. Auf den Vergleich mit Rom kam bislang noch niemand, er sorgte bei Vertretern der Erzeuger ein wenig für Verwirrung. Wenig elegant schlug dagegen ein konservativer Abgeordneter per Twitter zurück: „Pamela Anderson – in foie gras ist kein Silikon!“

Die Erzeuger des französisch „palmipèdes“ genannten Geflügels sind geübt darin, ihre Methoden der Zwangsernährung zu rechtfertigen: Die Tiere fühlten sich wohl im Freien und könnten sich in der frischen Luft austoben, die zehntägige Mast mit einer Maismischung, die so kräftig ist, dass die Leber anschwillt, bereite keine Schmerzen. Politisch droht ihnen sowieso keine Gefahr: Alle im Parlament vertretenen Gruppen bis auf die Grünen erklärten spontan ihre Solidarität mit der angegriffenen Stopfleber.

Der gefährlichere Feind ist der Vogelgrippen-Virus. „Den Enten und Gänsen kann er nichts anhaben, für Menschen ist er völlig ungefährlich, aber Hühner sterben daran, deshalb muss er beseitigt werden,“ sieht Christophe Barrailh vom Erzeugerverband Cifog ein. Man wisse noch nicht, wie lange die Ställe leer bleiben müssen, „im günstigsten Szenario werden 9,5 Millionen Tiere fehlen, das wäre ein Viertel der jährlichen Produktion.“ Es könnten aber auch mehr werden. Der Verlust für die Geflügelzüchter werde sich beim moderaten Szenario auf 300 Millionen Euro summieren. Schon jetzt berichten französische Medien darüber, dass Liebhaber sich mit Pasteten aus Foie Gras oder ganzen Lebern eindeckten, um möglichen Lieferengpässen Mitte des Jahres vorzubeugen.

Da die verarbeiteten Produkte wesentlich teurer sind als ein einzelner Vogel, müsste deren Umsatzeinbuße wesentlich höher sein als die der Züchter. Doch während die kleinen Betrieb, die ihre eigenen Enten und Gänse mästen, laut nach finanziellen Hilfen des Staates rufen, sind die Großen erstaunlich ruhig.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×