Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2016

19:44 Uhr

Weihnachtsgeschäft

Wie Trump die Kauflaune der Amerikaner beeinflusst

Die Präsidentschaftswahl hat die Amerikaner in zwei Lager gespalten: Clinton und Trump. Viele US-Bürger sind dementsprechend unzufrieden mit dem Wahlergebnis. Das hat Folgen für das Weihnachtsgeschäft.

Um zu überprüfen, wie sich die Präsidentschaftswahl auf das weihnachtliche Kaufverhalten der Amerikaner auswirkt, wollen die Analysten erstmal den Black Friday abwarten. AFP; Files; Francois Guillot

Referenztag

Um zu überprüfen, wie sich die Präsidentschaftswahl auf das weihnachtliche Kaufverhalten der Amerikaner auswirkt, wollen die Analysten erstmal den Black Friday abwarten.

New YorkIn der Vorweihnachtszeit 2016 stehen in den USA eher Frieden und Hoffnung im Mittelpunkt statt Elfen und Glöckchen. Das melden zumindest die Einzelhändler, die darauf setzen, dass die Amerikaner nach einem harten und bitteren Wahlkampf ihre Kauflaune zurückgewinnen. Wer was schenkt, hängt ab vom Einkommen, vom Wohnort und manchmal auch von der Parteipräferenz.

„Ich brauche keinen tröstenden Hund“, sagt Rhondi Bleeker aus Totowa in New Jersey. „Ich freue mich, weil ich für Trump war.“ Die 50 Jahre alte Kosmetikerin betreibt ein eigenes Geschäft und glaubt, dass es mit der Wirtschaft nun bergauf gehen wird. Denn egal, ob die Menschen traurig oder glücklich seien, shoppen wolle schließlich jeder. Sie selbst will wie jedes Jahr rund 3.000 Dollar für Geschenke ausgeben.

Andere Konsumenten zweigen dagegen Geld vom Geschenke-Budget ab und spenden die Summe im Namen von Angehörigen oder Freunden an Hilfsorganisationen. So will es auch Ryan Holmes aus Chicago machen, der für die Demokratin Hillary Clinton stimmte. Mindestens ein Viertel der geplanten Weihnachtsausgaben von 750 Dollar sollen an wohltätige Gruppen gehen. Und auch wenn er Musik oder ein Buch schenke, werde er wahrscheinlich politisch Stellung beziehen, sagt er. Zum Beispiel mit einem Sachbuch über den Klimawandel, um einen Freund aufzuklären.

„Ich habe Angst vor dem was kommt, ich bin traurig und weniger hoffnungsvoll“, erklärt Holmes, ein Immobilienberater. „Aber ich engagiere mich auch stärker.“

Im Allgemeinen verschenken die Konsumenten in diesem Jahr seltener Dinge und dafür mehr Erlebnisse. Neben allgemeinen Trends beeinflusst aber zum Beispiel auch das Wetter die Kauflaune der Menschen. Gleichzeitig müssen Einzelhandel und Kaufhausketten aufpassen, im Preiskampf mit den Online-Shops nicht den Kürzeren zu ziehen.

Vor einer Präsidentenwahl geht die Kauflaune stets zurück, weil die Menschen mit anderen Themen beschäftigt sind. Nach der Abstimmung wachsen die Ausgaben aber meist wieder. Tamara Gaffney, Analystin bei der Forschungsgesellschaft Adobe Systems, erklärt, dass den Händlern zwischen dem 1. und dem 14. November mehr als 800 Millionen Dollar allein im Internet-Handel entgingen. Besonders groß war der Rückgang in US-Staaten, die mehrheitlich demokratisch wählten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Dirnberger

12.12.2016, 08:16 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×