Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2012

03:40 Uhr

Weltbank-Chef

Zoellick sieht Deutschland in der Pflicht

Weltbank-Chef Zoellick stärkt den Deutschen den Rücken in Fragen des Krisenmanagements. Deutschland müsse aber als führende Wirtschaftsmacht auch die Führung übernehmen und Europa aus der Krise führen.

Weltbank-Chef Robert Zoellick sieht Deutschland in der Euro-Krise in der Pflicht. AFP

Weltbank-Chef Robert Zoellick sieht Deutschland in der Euro-Krise in der Pflicht.

WashingtonDeutschland kommt nach Ansicht von Weltbank-Chef Robert Zoellick die historische Aufgabe zu, Europa aus der Krise zu führen. "Die Geschichte hat Deutschland eine Rolle zugeteilt, die nicht leicht auszufüllen ist", sagte Zoellick am Donnerstag bei einer Veranstaltung in Washington. Deutschland habe aber keine andere Wahl, als sein Gewicht als Europas führende Wirtschaftsmacht einzusetzen. Die Entscheidungen in dieser Krise könnten nur von den Europäern getroffen werden, und Deutschland müsse die Führung übernehmen.

Weltbankchef Zoellick: Euro-Zone muss sich auf Griechenland-Austritt vorbereiten

Weltbankchef Zoellick

Euro-Zone vor Griechen-Austritt

Paukenschlag zum Abschied: Kurz vor seinem Amtsende fordert Weltbankchef Robert Zoellick Vorbereitungen für einen Euro-Austritt Griechenlands. Merkel und Co. müssten sich mental auf diesen Schritt einstellen.

Zugleich unterstützte Zoellick die deutschen Forderungen nach einem Spar- und Konsolidierungskurs. Er sei der Ansicht, dass die "Deutschen recht haben" mit der Betonung der Notwendigkeit von "Finanzkonsolidierung und Strukturreformen", sagte der Ökonom. Es gebe weiterhin ein "Set möglicher Lösungen", allein mit mehr Geld lasse sich die Krise aber nicht lösen. Länder wie Spanien und Italien müssten für ernsthafte Reformbemühungen jedoch Unterstützung erfahren.

Weltbank-Präsident: Ein Verwalter geht von Bord

Weltbank-Präsident

Ein Verwalter geht von Bord

Robert Zoellick hatte bei der Weltbank Erfolg, eine Neuausrichtung wagte er aber nicht.

Von

afp

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

SlingShot

15.06.2012, 04:53 Uhr

Ja, Herr Zoellick, Deutschland hat die Fuehrung schon uebernommen. Nur, den chronischen Geldschleudern des Suedens inklusive Frankreich, gefaellt ein Sparkurs nicht. Die wollen alles haben: unbegrenzten Zugang zu deutschen Geldern, souveraenitaet, und weiter auf grossem Fuss leben.
Die Banken und ihre maechtigen Shareholders sehen jetzt ihre Felle davon schwimmen und wollen den deutschen Buerger dafuer haftbar machen.

Koboldo

15.06.2012, 05:52 Uhr

In der Pflicht sind vor allem die PIIGS-Staaten, die durch ihre überbordenden Haushaltsverschuldungen zu dieser Schieflage beigetragen haben. Dafür kann und darf man Deutschland nicht in Haftung nehmen. Mit jeder weiterer Hilfe verhindert man in diesen Ländern die dort notwendigen Strukturmaßnahmen. Auch wenn deren Politiker es nicht einsehen wollen, sie müssen durch das Tal der Tränen gehen...

blabla

15.06.2012, 06:32 Uhr

Deutschland soll die Führung übernehmen, Parallelwährungen einführen oder austreten. Die anderen 16 können ihre Eurobonds auflegen, Geld drucken, so viel sie wollen. Dann wären auch die Wettbewerbsprobleme der PIIGS gelöst.
Übrigens Zoellik täte gut mal die Fakten zu sehen:
- Im EZB-Rat hat Deutschland das gleiche Stimmgewicht wie Malta, Zypern, Lux.
Wie soll bei der Überzahl der ClubMed eine Führung möglich sein? Gefasel vom Zoellick.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×