Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2015

04:02 Uhr

Weltbank

Neue Umweltnormen für Förderprojekte

Umweltzerstörung per Entschädigungszahlung wieder gut machen? Diese Maxime der Weltbank stand lange in der Kritik. Nun stellt die Weltbank neue Kreditvergabekriterien vor -und beißt damit bei NRO auf Granit.

Die Weltbank hat ihre sozialen und umweltbezogenen Kriterien bei der Vergabe von Krediten überarbeitet. dpa

Umweltschäden in Indien

Die Weltbank hat ihre sozialen und umweltbezogenen Kriterien bei der Vergabe von Krediten überarbeitet.

WashingtonNach heftiger Kritik an ihren Verfahren und jahrelangen Beratungen hat die Weltbank eine Liste neuer sozialer und umweltpolitischer Kriterien für die Vergabe von Darlehen vorgelegt. Der Entwurf der neuen Standards sei "ein großer Schritt nach vorn", um bei Förderprojekten die Umwelt und die Bewohner besser zu schützen, erklärte die Weltbank am Dienstag in Washington.

Gastkommentar von David Marsh: Angriff auf Bretton Woods

Gastkommentar von David Marsh

Premium Angriff auf Bretton Woods

Sollte der Renminbi zu den Sonderziehungsrechten zugelassen werden, nimmt Chinas Arbeit auf eine Änderung des Weltwährungssystems Fahrt auf. Dabei gibt es für Peking auch Unterstützung aus Europa, meint David Marsh.

Im März hatte die Weltbank eingestanden, interne Prüfungen hätten ergeben, dass einige von ihr geförderte Projekte Zwangsumsiedlungen von Anwohnern zur Folge hatten. Künftig sollen die betroffenen Anwohner einem Vorhaben, das ihre Lebensbedingungen betrifft, vorab zustimmen.

Die Weltbank will ihre Kreditnehmer künftig auch dazu verpflichten, Arbeiterrechte wie das Recht auf Tarifverhandlungen und auf den Zusammenschluss von Arbeitnehmern zu achten. Außerdem wurden die Umweltnormen überarbeitet, die vor einem Jahr viel Kritik geerntet hatten.

Damals war festgelegt worden, dass Umweltzerstörungen schlicht durch Entschädigungszahlungen wieder gut gemacht werden können. Nun sollen Entschädigungen statt Schutzmaßnahmen nur noch als "letztes Mittel" möglich sein, in manchen Fällen soll dieses Vorgehen vollständig untersagt werden.

Bei Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen stießen die Reformpläne allerdings auf Ablehnung. 19 Nichtregierungsorganisationen wie Oxfam und Amnesty International warfen der Weltbank in einer gemeinsamen Erklärung einen "gefährlichen Rückschritt bei Umweltschutz und sozialem Schutz" vor.

Die vorgeschlagenen Regelungen würden "den Schutz für die betroffenen Gemeinden und die Umwelt deutlich schwächen, während die Bank plant, mehr hochriskante Projekte zu finanzieren", kritisierten die Organisationen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×