Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2012

02:17 Uhr

Weltbank-Präsident

Ocampo gibt Kandidatur für Weltbank-Chefposten auf

Der frühere kolumbianische Finanzminister José Antonio Ocampo hat seine Kandidatur für den Chefposten der Weltbank zurückgezogen. Für den US-Kandidaten, Jim Yong Kim, kommt Unterstützung aus Russland.

Der frühere kolumbianische Finanzminister Jose Antonio Ocampo. AFP

Der frühere kolumbianische Finanzminister Jose Antonio Ocampo.

Bogotá/MoskauDer ehemalige kolumbianische Finanzminister Jose Antonio Ocampo hat sich aus dem Rennen für den Weltbank-Chefsessel zurückgezogen. Ocampo erklärt seinen Schritt am Freitag mit der mangelnden Unterstützung seiner Regierung, die eine Wahl Ocampos für wenig wahrscheinlich hält. Ocampo kündigte seine Unterstützung für die nigerianische Finanzministerin Ngozi Okonjo-Iweala an.

Russland will den US-Kandidaten für den Vorsitz der Weltbank, den US-Mediziner Jim Yong Kim, unterstützen. Das kündigte Finanzminister Anton Siluanow am Freitag laut der Nachrichtenagentur Interfax unter Verweis auf die „professionellen Qualitäten, Erfahrung und Kenntnisse“ Kims an, den er zuvor getroffen hatte.

Jim Yong Kim: Der erste Weltbank-Präsident, der tanzen kann

Jim Yong Kim

Weltbank-Präsident mit Tänzerqualitäten

Als Universitäts-Präsident hat der Favorit für das hohe Amt Humor bewiesen.

Da die Weltbank seit ihrer Gründung traditionell von einem Amerikaner geführt wird, während der Internationale Währungsfonds (IWF) als Schwesterorganisation stets eine europäische Spitze bekommt, hat Kim durch die US-Nominierung beste Chancen auf das Präsidentenamt. Die Weltbank will nach Angaben aus Weltbankkreisen am Montag ihren neuen Präsidenten benennen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×