Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2014

16:39 Uhr

Weltweite IISS-Studie

USA führen bei Rüstungsausgaben mit großem Abstand

Trotz massiver Kürzungen im Rüstungsetat gibt kein Land der Welt mehr Geld für Waffen aus als die USA. Länder wie China oder Saudi-Arabien holen in der Rangliste allerdings stark auf.

Der Flugzeugträger „USS George Washington“: Im vergangenen Jahr gaben die Vereinigten Staaten rund 600 Milliarden US-Dollar für Rüstung aus. dpa

Der Flugzeugträger „USS George Washington“: Im vergangenen Jahr gaben die Vereinigten Staaten rund 600 Milliarden US-Dollar für Rüstung aus.

LondonSchrumpfende Rüstungsetats wegen immenser Sparzwänge im Westen, große Rüstungsambitionen in asiatischen Ländern und dabei vor allem in China: Die militärische Weltkarte beginnt nach Auffassung der Experten des Londoner Instituts für Strategische Studien (IISS), sich in Richtung Asien zu verschieben. Auf absehbare Zeit blieben die USA jedoch der entscheidende militärische Faktor weltweit.

Im vergangenen Jahr gaben die Vereinigten Staaten rund 600 Milliarden US-Dollar für Rüstung aus. China folgte mit 112 Milliarden Dollar mit deutlichem Abstand auf Rang zwei. „China wird Ende des Jahrzehnts vermutlich über drei Flugzeugträger verfügen“, sagte Christian Le Mière vom IISS. Die USA hätten aber schon jetzt elf atomgetriebene Flugzeugträger.

Der Sparzwang des Westens – jährlich gingen die Ausgaben für Rüstung seit 2010 um 2,5 Prozent nach unten – macht sich in der weltweiten Rangfolge deutlich. Großbritannien rangiert nur noch auf Platz fünf und wurde 2013 von Saudi-Arabien überholt. Deutschland liegt mit 44,2 Milliarden Dollar auf Platz acht vor Indien (36,3 Milliarden Dollar).

Der Westen habe noch 2010 für zwei Drittel der weltweiten Rüstungsausgaben gestanden, sagte der Generaldirektor des Instituts, John Chipman. 2013 seien es nur noch knapp über 50 Prozent. Er sprach etwa von einem „dramatischen Verlust an Militärflugzeugen“. Weltweit sei ein Trend zum Ankauf von Drohnen sowie unbemannten Land- und Wasserfahrzeugen zu beobachten.

Das Internationale Institut für Strategische Studien stellt jedes Jahr seinen vielbeachteten Bericht zum militärischen Gleichgewicht vor. Er untersucht 171 Länder.

Im Syrien-Konflikt sieht Chipman derzeit kaum Bewegung. „Der Friedensprozess in Genf hat bisher keine greifbaren Ergebnisse gebracht“, sagte er. Keine der beiden Konfliktparteien sei derzeit in der Lage, militärisch entscheidende Vorteile zu erzielen. Hinter dem Bürgerkrieg in Syrien dürften aber regional aufkeimende Konflikte wie etwa in Libyen oder dem Irak nicht unter den Tisch gekehrt werden.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

audi

05.02.2014, 17:37 Uhr

Wer Wind sät,
wird Sturm ernten.

Früher war es das Land der unbegrenzten Möglichkeiten,
heute ist es das Land der unbegrenzten Kriege.

Revoluzzer2000

06.02.2014, 19:34 Uhr

Wer braucht wohl solch ein riesiges Militär? Doch sicher keiner der das Ziel hat andere zu unterdrücken und zu beherrschen !

Wer Frieden will, braucht kein Militär um anderen mit Krieg zu drohen.

Wie lange wird es noch dauern, bis die Leute das endlich kapieren???

Revoluzzer2000

06.02.2014, 19:38 Uhr

Sorry, hab mich da etwas verschrieben im ersten Satz!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×