Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2012

15:58 Uhr

Weltwirtschaftswachstum

EU rüffelt China, Japan und die USA

EU-Kommissionspräsident Barroso und Ratspräsident Van Rompuy fordern, dass alle G20-Länder das Weltwirtschaftswachstum fördern. Europa sei seiner Verantwortung nachgekommen, hieß es, jetzt seien die anderen dran.

Jose Manuel Barroso (links) und Herman Van Rompuy ermahnen die anderen G20-Länder, das Weltwirtschaftswachstum mehr zu fördern. dapd

Jose Manuel Barroso (links) und Herman Van Rompuy ermahnen die anderen G20-Länder, das Weltwirtschaftswachstum mehr zu fördern.

BrüsselVor dem G20-Treffen im Juni verlangt die EU einen Beitrag der USA, Chinas und Japans zur Förderung des Weltwirtschaftswachstums. Die USA sowie Japan müssten ihre öffentlichen Haushalte in Ordnung bringen und China unter anderem einen freien Handel seiner Devise erlauben, heißt es in einem Brief von EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso und Ratspräsident Herman Van Rompuy an die 27 Mitglieder der Union.

„Europa ist seiner besonderen Verantwortung für die Sicherung der Finanzstabilität in der Euro-Zone nachgekommen“, schreiben die beiden. „Nun ist es an allen G20-Mitgliedern, ihre Bemühungen zu verstärken, um eine nachhaltige weltweite Erholung der Wirtschaft sicherzustellen.“ Die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der führenden Industriestaaten und Schwellenländer tagen am 18. und 19. Juni in Mexiko.

Barroso und Van Rompuy warnen die USA davor, am Ende des Jahres wieder in finanzielle Nöte zu kommen, weil die gesetzliche Obergrenze der Verschuldung vorher erreicht wird. Die EU-Staaten sollen daher in Los Babos die größte Volkswirtschaft dazu drängen, einen glaubwürdigen mittelfristigen Plan zum Schuldenbau vorzulegen.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.05.2012, 17:03 Uhr

Hilfe, die leiden alle unter Realitätsverlust.

Account gelöscht!

26.05.2012, 18:22 Uhr

Da haben sich zwei große Blindgänger gesucht und gefunden. Würde die Wirtschaft hier nur halb so gut laufen wie in besagten Ländern, dann wäre manches anders. Ich kenne die USA zu wenig. Aber Japan und China, ganz Asien und Südost Asien, da geht die Post ab. Deutschland profitiert davon wie kein anderes europ.Land. Deutsche Qualität halt.

Die Koreaner könnte sich in den A... beißen weil die ihre Schnellbahn von Frankreich gekauft haben statt von Japan oder Deutschland. Haben jede Menge Probleme.

RobertSchumansErben

26.05.2012, 22:49 Uhr

Aha, diese Dilettanten von Franzosen mit ihrem TGV und den bösen, bösen Achsen. Nur doof, daß in Deutschland beim ICE die Probleme immer wieder auftauchen, die der TGV gar nicht kennt. Gott lob, ich bin noch nicht von den Schienen geflogen, weder in Franreich noch in Deutschland. Passiert ist es anderen.

Offensichtlich scheint das Fortbewegungsmittel Bahn ein ungeliebtes, aber sicherlich allseits bekanntes Problem zu haben. Die Achsen.

Was die beiden Herren Rompuy (Belge) und Barroso (Pordschugall) anbelangt, welche am europäischen Souverän vorbei, falls es den gibt, auf die Plätze und dann fertig los gehievt wurden.

Der Einzige in dieser Truppe, das lobe ich mir nun wirklich, Schulz, seines Zeichens gewählter EUropaParlamentspräsident durch die Mehrheit der Sozialisten, hat ein nun wirklich gutes Konzept in punkto Neuordnung der Europäischen Union vor einem breiten Publikum in der Humboldt-Universität dargelegt. Empfehlenswert.

Einfach mal beim EuropaParlament reinschauen. Ohne zu googeln, damit wir mal wieder sehen, wo unsere eigene Weisheit hängt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×