Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2017

04:39 Uhr

Westjordanland

USA distanzieren sich von Siedlungsbau

Am Mittwochabend hat Israel zum ersten Mal seit 1992 den Bau einer neuen Siedlung im Westjordanland angekündigt. Von den USA kann Netanjahu bei dem Vorhaben offenbar keine Unterstützung erwarten.

Siedler entzünden in Amona (Westjordanland) ein Feuer und klettern auf einen Wohncontainer. Nach langen Verzögerungen hat die israelische Polizei am 01.02.2017 mit der Räumung der nicht genehmigten Siedlung Amona im Westjordanland begonnen. dpa

Amona, Westjordanland

Siedler entzünden in Amona (Westjordanland) ein Feuer und klettern auf einen Wohncontainer. Nach langen Verzögerungen hat die israelische Polizei am 01.02.2017 mit der Räumung der nicht genehmigten Siedlung Amona im Westjordanland begonnen.

WashingtonDie USA haben sich überraschend von Israels Plänen zum Bau einer neuen Siedlung im Westjordanland distanziert. „Wir glauben zwar nicht, dass die Existenz von Siedlungen ein Hindernis für den Frieden sein muss“, hieß es in einem am Donnerstagabend verbreiteten Statement des Weißen Hauses, „aber der Bau neuer Siedlungen oder ihre Ausweitung über bestehende Grenzen hinaus könnten für das Erreichen dieses Ziels nicht hilfreich sein“.

Die Regierung von Präsident Donald Trump habe noch keine offizielle Position zum Siedlungsbau bezogen, hieß es weiter. Dies sei Gegenstand weiterer Diskussionen, auch mit Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der noch diesen Monat Trump besuchen wird.

Westjordanland: Netanjahu kündigt Bau von 2500 Siedlerwohnungen an

Westjordanland

Netanjahu kündigt Bau von 2500 Siedlerwohnungen an

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigt den Bau zahlreicher neuer Siedlerwohnungen im Westjordanland an. Er sieht sich durch den Kurs des neuen US-Präsidenten Donald Trump in der Entscheidung gestärkt.

Israels Regierungschef hatte am Mittwochabend den Bau einer neuen Siedlung für die Einwohner von Amona angekündigt. Ein Komitee solle einen passenden Ort finden und die Einzelheiten klären.

Laut der Organisation Peace Now ist es das erste Mal seit 1992, dass die israelische Regierung eine neue Siedlung im Westjordanland gründet. Seitdem habe es nur Erweiterungen bestehender Siedlungen oder rückwirkende Legalisierungen illegaler Außenposten gegeben.

Netanjahu hatte in den vergangenen Wochen mehrfach Hoffnung auf eine grundsätzliche Neubewertung des Verhältnisses von Israel und den USA unter der Präsidentschaft Trumps geäußert. Mit dessen Vorgänger Barack Obama und hatte sich Netanjahu nicht gut verstanden, das Verhältnis war spannungsreich.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×