Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2015

18:01 Uhr

Wettbewerbsverfahren

EU-Kommission gibt Google mehr Zeit

Manipuliert Google die Suchergebnisse zugunsten eigener Dienste? Der Vorwurf der EU-Wettbewerbshüter wiegt schwer. Der Konzern aus Mountain View will ihn entkräften – und bekommt dafür mehr Zeit von der Kommission.

Mit Plattformen wie YouTube oder dem Preisvergleich Google Shopping ist das Unternehmen längst mehr als nur eine Suchmaschine. dpa

Mehr als nur Suchmaschine

Mit Plattformen wie YouTube oder dem Preisvergleich Google Shopping ist das Unternehmen längst mehr als nur eine Suchmaschine.

BrüsselDie EU-Kommission gibt Google erneut mehr Zeit für eine Antwort auf die Vorwürfe im laufenden Wettbewerbsverfahren. Die Frist wurde vom 17. auf den 31. August verschoben. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens am Donnerstag mit, die Brüsseler Behörde bestätigte das neue Zieldatum. Die Frist war bereits Ende Juni einmal verlängert worden.

Die obersten Wettbewerbshüter Europas werfen Google vor, in den Trefferlisten der Suchmaschine eigene Dienste - etwa zum Preisvergleich beim Online-Shoppen - zu bevorzugen und damit die Konkurrenz zu behindern. Am Ende des Verfahrens können eine Milliardenstrafe oder Auflagen für das Geschäftsmodell in Europa stehen. Im April hatte die EU-Kommission die Beschwerdepunkte an Google übermittelt. Die Entscheidung in dem Fall dürfte erst im kommenden Jahr fallen.

Google strukturiert um: Fünf Gründe, warum die Veränderung sinnvoll ist

Google strukturiert um

Premium Fünf Gründe, warum die Veränderung sinnvoll ist

Google macht Milliardengewinne wie kaum ein anderer, doch das reicht den Machern nicht. Im Moment des Erfolgs wandelt sich der Konzern radikal. Was sich für den Internetriesen verbessern könnte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×