Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2013

17:42 Uhr

Whistleblower

Snowden bittet um Asyl in Russland

Der flüchtige US-Computerspezialist Edward Snowdon hat einen Antrag auf politisches Asyl in Russland unterschrieben. Da er nicht reisen könne, bliebe ihm nichts anderes übrig. Putins Bedingungen seien kein Problem.

Das Ziel bleibt weiter Lateinamerika

Snowden bittet um Asyl in Russland

Das Ziel bleibt weiter Lateinamerika: Snowden bittet um Asyl in Russland

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MoskauDer frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden will Berichten zufolge in Russland Asyl beantragen. Das habe der von den USA per Haftbefehl gesuchte IT-Spezialist am Freitag bei einem Treffen mit Menschenrechtsaktivisten in Moskau gesagt, berichteten mehrere russische Nachrichtenagenturen. Nach Angaben der Enthüllungsplattform Wikileaks will Snowden aber nur vorübergehend in Russland bleiben und dann nach Lateinamerika ausreisen. Die Plattform beruft sich auf einen Vertreter der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, der zuvor an einem Treffen mit Snowden am Moskauer Flughafen Scheremtjewo teilgenommen hat.
Am Nachmittag traf sich Snowden mit Vertretern von Menschenrechtsorganisationen. Aus Teilnehmerkreisen soll sich der gesuchte Whistleblower auch zu Putins Bedingungen geäußert haben: Er mache nichts, was den USA schade – und daher gebe es auch keine Probleme mit Putins Bedingungen. Da er nicht reisen könne, bliebe ihm nichts anderes übrig, als Russlands Angebot anzunehmen.

Kremlchef Wladimir Putin Snowden hatte bereits vor zwei Wochen ein Bleiberecht in Aussicht gestellt. Voraussetzung sei aber, dass Snowden aufhöre, den USA mit seinen Enthüllungen Schaden zuzufügen, sagte Putin. „Wenn er hierbleiben möchte, gibt es eine Bedingung: Er sollte mit seiner Arbeit aufhören, die dagegen gerichtet ist, unseren amerikanischen Partnern Schaden zuzufügen – so merkwürdig sich das aus meinem Mund auch anhören mag.“.

Snowden trifft Menschenrechtler: Belagerungszustand im Moskauer Flughafen

Snowden trifft Menschenrechtler

Belagerungszustand im Moskauer Flughafen

Seit drei Wochen sitzt Edward Snowden im Flughafen Scheremetjewo fest. Tatsächlich? Die Gerüchte um heimliche Abflüge häufen sich. Doch heute wollen Menschenrechtsaktivisten den gesuchten Whistleblower in Moskau treffen.

Snowden, der umfassende Spähprogramme von Geheimdiensten in den USA und Großbritannien enthüllt hatte, sitzt nach seiner Flucht aus den USA über Hongkong seit knapp drei Wochen auf dem Moskauer Flughafen fest. Die USA wollen ihm wegen Geheimnisverrats den Prozess machen.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz, erwartet nach dem Asylantrag von Snowden eine Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und den USA. „Das Verhältnis wird sich weiter abkühlen“, sagte der CDU-Politiker dem „Tagesspiegel“ (Samstag). Das Weiße Haus hatte Russland immer wieder aufgefordert, den Geheimdienst-Experten auszuliefern. Andernfalls könne dies ernste Folgen haben. Allerdings hat Russland keinen Auslieferungsvertrag mit den USA. Der „Washington Post“ zufolge ist der US-Geheimdienst NSA beunruhigt, dass Snowden sensible Akten über chinesische Spitzenpolitiker und andere wichtige Ziele veröffentlichen könnte.

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.07.2013, 16:04 Uhr

Wahrscheinlich ist er gut beraten.
In Südamerika gibt es zuviele Verehrsunfälle.

Account gelöscht!

12.07.2013, 16:23 Uhr

Bei den huebschen Frauen in Moskau wird er vermutlich nie wieder weg wollen ;-) Billig ist es aber dort nicht.

Ich befuerchte, wenn man ihm Geld spenden wuerde, dann haette man einen One-Way-Freiflug in die USA. Aber ich wuerde ihm gerne einen Vodka ausgeben.

Matze

12.07.2013, 16:28 Uhr

@ zunächstmal - moskau und co rockt! - da wird er wohl bleichen. wett ich nen nettes fläschen druf!

unde jetzte zum interessanten:

wer ist der geschicktere politiker oba...oder putin:

obm...der "can/scan pupulist" geblenden von überbordenden sicherheitsprivilegien und so - da substanzlos - scho am ersten tag gekauft durch angebliche wichtigkeit, die nur zerstören kann, aber kein land beruhigt und aufbaut.

oder putin, ein vielleicht schwieriger politiker, der aber glücklicherweise sein land stabilisierte und teils vielleicht nicht ganz selbstlos, aber wenigsten einen teil des natürlichnen russischen reichtums dem land zurückgab?

...die eliten der us sind leider so abgehoben, dass sie nich mal nen "prager fenstersturz" bemerken. heisst leute, obwohl sie uns alle privatshäre nehmen, ersticken sie noch in den daten, aber technisch gesen kippt dies gerade!

sorgt euch um eure grundrechte! und laßt euch nich von "can/scan"-typen was von menschen rechten erzählen!

wacht auf und schaut überall und ausgewogen der realität ins auge! die wahrheit kommt nie aus ministerien der propaganda, oder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×