Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2016

03:26 Uhr

Widerstand

EU-Staaten wollen Europawahl ohne Spitzenkandidaten

EU-Abgeordnete wollen die Spitzenkandidaten bei der EU-Wahl gesetzlich verankern. Dagegen wehren sich die Staats- und Regierungschefs. Gelingt der Widerstand, würden Kommissionschefs „im Hinterzimmer“ entschieden werden.

Das Modell wurde 2014 eingeführt: Die großen Parteien benennen einen Spitzenkandidaten, und wer die meisten Stimmen holt, wird Chef der EU-Kommission. Auf diese Weise wurde Jean-Claude Juncker als Kandidat der Christdemokraten gewählt. dpa

Jean-Claude Juncker

Das Modell wurde 2014 eingeführt: Die großen Parteien benennen einen Spitzenkandidaten, und wer die meisten Stimmen holt, wird Chef der EU-Kommission. Auf diese Weise wurde Jean-Claude Juncker als Kandidat der Christdemokraten gewählt.

BerlinDie große Mehrheit der EU-Staaten will einem Medienbericht zufolge bei der nächsten Europawahl die Spitzenkandidaten wieder abschaffen. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Freitag) unter Berufung auf ihr vorliegende Dokumente.

Das Modell war 2014 neu ausprobiert worden, um stärkeres Interesse der Bürger an der Wahl zu wecken. Die großen Parteien hatten Kandidaten benannt. Wessen Partei die meisten Stimmen holte, sollte auch Chef der EU-Kommission werden. Auf diese Weise wurde Jean-Claude Juncker als Kandidat der Christdemokraten gewählt - trotz Skepsis etwa von Bundeskanzlerin Angela Merkel oder des britischen Premiers David Cameron.

Die EU-Abgeordneten wollen das Modell nun mehrheitlich auf Dauer festschreiben. Einer gesetzlichen Verankerung widersetzen sich laut „SZ“ aber die Staats- und Regierungschefs - und zwar „alle bis auf eine“ Regierung, wie es in einem Bericht der niederländischen EU-Präsidentschaft heiße.

Mangelnder Umweltschutz: EU-Kommission verklagt Deutschland

Mangelnder Umweltschutz

EU-Kommission verklagt Deutschland

Nitrat ist für Pflanzen wichtig - zu viel davon schadet aber Gewässern und Menschen. Aus EU-Sicht tut Deutschland zu wenig, um das Grundwasser zu schützen. Das kann teuer werden.

In den Hauptstädten werden demnach rechtliche Argumente gesammelt, um das Europaparlament zu stoppen. Gelingt das, blieben die Spitzenkandidaten ein einmaliger Test - und über den Kommissionschef würde wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit quasi „im Hinterzimmer“ entschieden.

Der sozialdemokratische Europaabgeordnete Jo Leinen sagte dem Blatt, die Spitzenkandidaten seien ein Meilenstein auf dem Weg zu echten europäischen Wahlen gewesen. „Umso wichtiger wäre es, das bei der Wahl 2019 fortzusetzen.“ Es müsste „einen Aufschrei in Europa geben“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×