Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2014

18:46 Uhr

Widerstand gegen IS

Kurden erobern Teile des Mossul-Staudamms zurück

Die irakischen Kurden verbuchen einen Erfolg im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“: Laut eigenen Angaben haben sie weite Teile des Mossul-Staudamms zurückerobert. Unterstützung kam dabei aus den USA.

Den am Tigris gelegene und strategisch äußerst wichtigen Mossul-Staudamm zurückzugewinnen, wäre ein bedeutender Sieg gegen die IS-Kämpfer. dpa

Den am Tigris gelegene und strategisch äußerst wichtigen Mossul-Staudamm zurückzugewinnen, wäre ein bedeutender Sieg gegen die IS-Kämpfer.

Erbil Unterstützt von Luftangriffen haben kurdische Peschmerga-Kämpfer am Sonntag Teile des Staudamms nahe der nordirakischen Stadt Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat zurückerobert. Ein beteiligter General der Peschmerga, Tawfik Desty, sagte der Nachrichtenagentur AP, die kurdischen Streitkräfte kontrollierten nun den östlichen Teil des größten irakischen Staudamms.

Der Kampf gegen die Terrormiliz setzte sich auch im benachbarten Syrien fort, dort bombardierten Truppen von Präsident Baschar al-Assad Stellungen der IS in ihrer Hochburg Rakka.

Die Offensive gegen die Extremisten im Irak begann den Angaben zufolge am frühen Sonntag. Luftangriffe der irakischen Armee und der USA hätten die Peschmerga bei ihrem Vorgehen gegen die sunnitische Terrormiliz unterstützt, sagte Desty. Den am Tigris gelegenen und strategisch äußerst wichtigen Staudamm zurückzugewinnen wäre ein bedeutender Sieg gegen die IS-Kämpfer, hieß es weiter. Die Extremisten hatten ihn am 7. August besetzt und damit Zugang zu riesigen Trinkwasservorräten und zur Stromversorgung erlangt.

Die USA begannen vor einer Woche mit Luftschlägen, um den Vormarsch der Extremisten im Norden des Iraks zu stoppen. IS-Kämpfer kontrollieren mittlerweile große Teile im Norden und Westen des Landes sowie im benachbarten Syrien.

Lieferungen nach Kurdistan: Özdemir plädiert für Waffenexporte

Lieferungen nach Kurdistan

exklusivÖzdemir plädiert für Waffenexporte

Die Bundeswehr fliegt Lebensmittel und Medikamente in den Nordirak. Die bedrohten Kurden wünschen sich auch Waffen aus Deutschland. Grünen-Chef Cem Özdemir zeigt Verständnis – und plädiert für die Lieferungen.

Von den IS-Kämpfern ausgelegte Bomben am Straßenrand hinderten einem Kommandeur der kurdischen Streitkräfte zufolge die Soldaten an weiteren Vormärschen. Dennoch hätten die Peschmerga-Truppen am Sonntagmorgen auch die Stadt Tel Kassuf unter ihr Kommando gebracht. Es gebe derzeit keine weiteren Kämpfe am Staudamm, sagte der Kommandeur. Allerdings hätte die Terrorgruppe neben Straßen auch verlassene Gebäude in der Region mit Sprengsätzen ausgestattet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×