Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2011

09:36 Uhr

Wiederwahl gefährdet

Obamas persönliche Niederlage

VonAstrid Dörner

Die Herabstufung der USA ist ein historischer Moment. Obama ist nicht nur der erste afroamerikanische US-Präsident. Seine Amtszeit ist mit dem tiefen Makel verbunden, das AAA-Rating verloren zu haben - das hat Folgen.

US-Präsident Barack Obama: Auf seiner Amtszeit lastet ein tiefer Makel. Quelle: dpa

US-Präsident Barack Obama: Auf seiner Amtszeit lastet ein tiefer Makel.

New YorkEs ist eine ironische Wendung des Schicksals. US-Präsident Barack Obama hat Amerikas große Ratingagenturen für ihre Rolle in der Finanzkrise an den Pranger gestellt. Bei seiner umfassenden Finanzreform hat er sie jedoch weitgehend verschont gelassen. Und jetzt ist es der größte Kreditbewerter, Standard and Poor’s (S&P), der Obamas Wiederwahl gefährdet.

Nein, dass Chaos in Washington, das S&P mit für die Herabstufung verantwortlich macht, ist nicht Obamas Schuld. Er hat von Anfang an ein größeres Paket zum Schuldenabbau gefordert. Vier Billionen Dollar schwer sollte es sein – genauso viel, wie S&P es gefordert hatte, um die Top-Bonitätsnote AAA der USA zu erhalten.

Doch der Präsident hat es nicht geschafft, sich damit gegen die unerschütterliche Opposition der streng-konservativen Tea-Party-Vertreter durchzusetzen. Er musste sich auf einen deutlich kleineren Kompromiss einlassen, wissend, dass das S&P wahrscheinlich nicht reichen wird und dass er damit alles aufs Spiel setzt: Die Bonität der größten Volkswirtschaft der Welt, der Ruf der Supermacht – vor allem gegenüber dem größten Geldgeber, China, ein Abschied vom Dollar als Leitwährung, ein Rückfall in die Rezession.

Jetzt ist Obama nicht nur der erste afroamerikanische Präsident Amerikas. Seine Amtszeit ist nun für immer mit dem tiefen Makel verbunden, das AAA-Rating verloren zu haben.

Für die Republikaner ist das ein idealer Angriffspunkt. Die Herabstufung werden alle Amerikaner irgendwie zu spüren bekommen – sei es durch einen heftigen Kursverlust an den Aktienmärkten, durch höhere Zinsen auf Kreditkartenschulden und Hypothekenraten oder durch Folgeeffekte, die die Finanzen bestimmter Bundesstaaten und Kommunen betreffen könnten. Denn eine Herabstufung der USA, das haben die Ratingagenturen bereits klar gemacht, wird eine ganze Reihe von anderen Herabstufungen nach sich ziehen.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

FoCS

07.08.2011, 10:55 Uhr

"Doch der Präsident hat es nicht geschafft, sich damit gegen die unerschütterliche Opposition der streng-konservativen Tea-Party-Vertreter durchzusetzen. Er musste sich auf einen deutlich kleineren Kompromiss einlassen, wissend, dass das S&P wahrscheinlich nicht reichen wird und dass er damit alles aufs Spiel setzt."

Was ist denn das für ein Schmarrn?
Bislang hat es immer geheissen, die Tea Party-Anhänger sind für grosse Sparpakete, aber gegen Steuererhöhungen.

Account gelöscht!

07.08.2011, 11:08 Uhr

Was für eine Farce! Obama darf die Suppe auslöffeln die die Republikaner ihm eingebrockt haben. Leichtmatrose George W. Bush hat die Staatsverschuldung massiv in die Höhe getrieben und diese Ultra-marktradikalen von der Tea Party, blockieren alles mit ihrer ungeheuerlichen Forderung hohe Einkommen und Unternehmen zu entlasten. Im Extremfall droht eine erneute, weltweite Rezession wegen ein paar neoliberaler Spinner!

Account gelöscht!

07.08.2011, 11:51 Uhr

Das ist das Problem unserer heutigen Zeit. Politiker unternehmen immer genau das, was für sie selbst am besten ist. Der Machterhalt steht hierbei ganz vorne. Auch vergessen sie gerne, dass sie einen großen Teil dessen, was falsch läuft, in den Vorjahren mitverschuldet haben. Ich sage nur Kurzzeitgedächtnis. Im Fall der U.S.A. waren es die Legislaturperioden unter George W. Bush (jun.) die das Land an den Rand des Abgrundes geführt und die heutige Situation erst ermöglicht haben. Das sich die Repubilkaner nun hinstellen und einen Präsidenten Obama verurteilen für all dies verantwortlich zu sein zeigt das üble Spiel der Politik. Dieses Phänomen ist aber überall auf der Welt und bei uns in Europa allgegenwärtig. Das Schlimme ist, das viele Menschen dieses System der Politik nicht wahrnehmen, verstehen oder sich längst abgewendet haben. Wir müssen unseren Politikern dringend die Rote Karte zeigen. Ihr Verhalten und ihre Vorgehensweise scheinen weltfremd und so wirkt Politik als das schmutzigste Spiel hinter der organisierten Kriminalität!!! Und das soll Demokratie sein!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×