Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2016

04:02 Uhr

Wikileaks-Gründer

Termin für Assange-Verhör steht

Seit über vier Jahren hält sich Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London auf - um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Nun wurde der Termin für ein Verhör festgelegt.

WikiLeaks-Gründer Julian Assange soll von der schwedischen Justiz befragt werden. AP

Assange

WikiLeaks-Gründer Julian Assange soll von der schwedischen Justiz befragt werden.

QuitoWikileaks-Gründer Julian Assange soll am 17. Oktober in der Londoner Botschaft Ecuadors zu den gegen ihn in Schweden erhobenen Vergewaltigungsvorwürfe vernommen werden. Der ecuadorianische Außenminister Guillaume Long erklärte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Andes, Schweden habe das Angebot seiner Regierung angenommen, Assange in dem Botschaftsgebäude zu befragen.

Die ecuadorianische Generalstaatsanwaltschaft beauftragte den Staatsanwalt Wilson Toainga, die Antworten Assanges auf die von der schwedischen Justiz gestellten Fragen aufzunehmen. Bei dem Verhör sollen auch die Schwedinnen Ingrid Isgren von der Staatsanwaltschaft von Västeras und Cecilia Redell von der Stockholmer Kriminalpolizei anwesend sein.

Wikileaks-Gründer: Assange sieht sich als Sieger

Wikileaks-Gründer

Assange sieht sich als Sieger

Ein Uno-Gutachten bezeichnet den jahrelangen Zwangsaufenthalt von Julian Assange in der Botschaft Ecuadors in London als Willkür. Der Wikileaks-Gründer jubelt – doch ein freier Mann ist er damit noch lange nicht.

Assange hält sich seit über vier Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London auf, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Er befürchtet, von dort in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine Verurteilung für die Enthüllungen seiner Plattform Wikileaks droht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×