Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2013

16:57 Uhr

Wikileaks-Informant

Strafmaß für Manning frühestens am Mittwoch

60 Jahre Haft hatte die Staatsanwaltschaft für den Whistleblower Bradley Manning gefordert. Über das Strafmaß muss nun die zuständige Richerin entscheiden. Damit will sie sich bis mindestens Mittwoch Zeit lassen.

Wikileaks-Informant Bradley Manning: Das Strafmaß für den Whistleblower wird frühestens am Mittwoch bekannt gegeben. ap

Wikileaks-Informant Bradley Manning: Das Strafmaß für den Whistleblower wird frühestens am Mittwoch bekannt gegeben.

Fort MeadeIm Prozess gegen den Wikileaks-Informanten Bradley Manning hat das Warten auf das Strafmaß begonnen: Richterin Denise Lind zog sich am Dienstag in Fort Meade nach einer kurzen Sitzung zu Beratungen zurück. Lind erklärte, die Strafe für den 25-jährigen Soldaten frühestens am Mittwochmorgen bekannt zu geben. Die Staatsanwaltschaft hatte mindestens 60 Jahren Haft gefordert.

Manning hatte eingeräumt, während seiner Stationierung im Irak zwischen November 2009 und Mai 2010 rund 700.000 Geheimdokumente von Militärrechnern heruntergeladen und der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt zu haben. Die Veröffentlichung der Dokumente sorgte weltweit für Wirbel.

Wikileaks-Informant: Anklage fordert mindestens 60 Jahre Haft für Manning

Wikileaks-Informant

Anklage fordert mindestens 60 Jahre Haft für Manning

Die Entscheidung über das Strafmaß für den Wikileaks-Informanten Bradley Manning steht bevor. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Haftstrafe von mindestens 60 Jahren – und 100.000 Dollar.

Der Militärprozess gegen Manning läuft bereits seit dem 3. Juni. Ende Juli erklärte ihn Lind in 20 von 22 Anklagepunkten für schuldig, darunter Spionage sowie Diebstahl von Militärdokumenten und Depeschen der US-Diplomatie. Vom besonders schwerwiegenden Vorwurf der Feindesunterstützung wurde der Obergefreite aber freigesprochen.

Staatsanwalt Joe Morrow hatte das Gericht am Montag aufgefordert, mit einem harten Strafmaß eine "Botschaft" an mögliche Nachahmer zu schicken. Neben mindestens 60 Jahren Haft verlangte Morrow für Manning außerdem eine Geldstrafe von 100.000 Dollar (etwa 75.000 Euro).

Verteidiger David Coombs bat Lind dagegen um eine milde Strafe, die Manning ein Leben nach der Haft ermöglichen würde. "Er ist ein junger Mann, er ist ein sehr intelligenter Mann", sagte Coombs. Der Obergefreite habe bei seinem Handeln "gute Absichten" gehabt. Die Staatsanwaltschaft wies dagegen erneut die Darstellung zurück, dass der Soldat ein naiver junger Mann gewesen sei, der lediglich eine Debatte über die Kriege in Afghanistan und im Irak habe anstoßen wollen. Der Geheimnisverrat durch Manning sei "zerstörerisch" gewesen, sagte Morrow.

In der vergangenen Woche hatte sich Manning vor Gericht erstmals für sein Handeln entschuldigt. Er bedauere, dass seine Taten Menschen verletzt und den USA geschadet hätten, sagte der Soldat. Der 25-Jährige zeigte sich auch bereit, seine Strafe zu akzeptieren. "Ich weiß, dass ich den Preis zahlen muss", sagte er.

Richterin Lind hatte das maximale Strafmaß durch das Zusammenfassen mehrerer Anklagepunkte von 136 auf 90 Jahre gesenkt. Lind legte außerdem fest, dass von der verhängten Strafe am Ende knapp dreieinhalb Jahre abgezogen werden. Sie begründete dies damit, dass Manning bereits seit Mai 2010 hinter Gittern sitze und dabei neun Monate in Einzelhaft verbringen musste.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.08.2013, 17:18 Uhr

und wann kommt das Strafmaß für die Killer in Uniform, die er mit den Videos enthüllt hat? Und wann das des Friedensnobelpreisträger (auf Subprime-Kredit) Obama?
Wie heißt es so schön (und das betrifft auch die "Just-us" (Justice) der USA:

"Gottes Mühlen mahlen langsam,
mahlen aber trefflich klein
Ob aus Langmut er sich säumet,
bringt mit Schärf' er alles ein."
Friedrich von Logau

******

"Die Pflicht eines wahren Patrioten ist, sein Land vor der Regierung zu schützen" Thomas Paine, Verfassungsvater

"Der Baum der Freiheit muß von Zeit zu Zeit mit dem Blut der Patrioten und der Tyrannen begossen werden. Dies ist der Freiheit natürlicher Dünger." Thomas Jefferson, Verfassungsvater und späterer US-Präsident.

"Diejenigen, die bereit sind grundlegende Freiheiten aufzugeben, um ein wenig kurzfristige Sicherheit zu erlangen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit." Benjamin Franklin, Verfassungsvater

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×