Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2016

14:23 Uhr

Willy Brandt

USA unterstützten Kanzler mit geheimen Zahlungen

Willy Brandt befürwortete eine Westintegration der jungen Bundesrepublik. In der SPD war dieser Kurs lange umstritten. Einem Bericht zufolge soll Washington den Kanzler im Parteiinternen Machtkampf unterstützt haben.

Der Bundeskanzler vor dem Bonner Bundestag: Die Amerikaner haben Brandt angeblich mit geheimen Zahlungen gefördert. dpa

Willy Brandt

Der Bundeskanzler vor dem Bonner Bundestag: Die Amerikaner haben Brandt angeblich mit geheimen Zahlungen gefördert.

BerlinDie US-Besatzungsmacht hat den späteren deutschen Kanzler und SPD-Chef Willy Brandt nach einem „Spiegel“-Bericht in den 50er Jahren mit geheimen Zahlungen im SPD-internen Machtkampf unterstützt. 1950 hätten die Amerikaner dem damaligen Westberliner Bundestagsabgeordneten die damals sehr große Summe von 200.000 Mark zukommen lassen, berichtete das Nachrichtenmagazin am Freitag. Es beruft sich auf den Historiker Scott Krause, der seine Erkenntnisse aus Archivunterlagen in dieser Woche der Berliner Brandt-Stiftung präsentiert habe.

Die Amerikaner hätten Brandt gefördert, weil er zu jenen Berliner Sozialdemokraten gehörte, die eine Westintegration der jungen Bundesrepublik befürworteten. In der SPD war dieser Kurs damals umstritten. Später sei noch mehr Geld geflossen.

Umstrittene AfD-Kampagne: „Willy Brandt würde sich im Grab umdrehen“

Umstrittene AfD-Kampagne

„Willy Brandt würde sich im Grab umdrehen“

Die AfD bereitet eine bundesweite Kampagne für ihr Grundsatzprogramm vor. Der Landesverband in Bayern will dafür ein Zitat von Willy Brandt verwenden. Führende SPD-Politiker finden das „politisch pervers und dumm“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×