Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2015

08:50 Uhr

Wirtschafts-Nobelpreisträger

Krugman enttäuscht von griechischer Regierung

Immer wieder hat Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman Griechenland verteidigt und die von den Kreditgebern geforderten Sparmaßnahmen scharf kritisiert. Nun jedoch räumt er ein, er sei enttäuscht von Athen.

Der Wirtschafts-Nobelpreisträger hat die Athener Regierung in der Griechenland-Krise bislang verteidigt. dpa

Paul Krugman (r.) trifft Alexis Tsipras

Der Wirtschafts-Nobelpreisträger hat die Athener Regierung in der Griechenland-Krise bislang verteidigt.

WashingtonWirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman hat die linksgeführte griechische Regierung in ihrem Kampf gegen die von den internationalen Gläubigern geforderten Sparmaßnahmen lange unterstützt – inzwischen ist er von Athen enttäuscht.

Er habe die Kompetenz der griechischen Regierung vielleicht überschätzt, sagte Krugman am Sonntag in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN. Das Referendum gegen ein weiteres Spar- und Reformpaket habe die regierende Syriza-Partei angesetzt, ohne einen Plan B in der Tasche zu haben für den Fall, dass die Finanzhilfen ausblieben.

„Sie haben erstaunlicherweise geglaubt, dass sie bessere Bedingungen verlangen können, ganz ohne einen Notfallplan in der Tasche zu haben“, sagte Krugman. Mit dem dritten Hilfspaket habe sich Griechenland nun deutlich schlechtere Bedingungen eingehandelt. „Das ist natürlich ein Schock.“

Krugman hatte in seinen Kolumnen in der „New York Times“ immer wieder die von den meisten Euro-Staaten und den Kreditgebern geforderten Sparmaßnahmen für Griechenland scharf kritisiert. Er argumentierte, dass eine radikale Sparpolitik eine rezessionsgeplagte Volkswirtschaft nicht gesunden, sondern noch tiefer in die Krise rutschen lasse.

Bei der Volksabstimmung am 5. Juli waren mehr als 60 Prozent der Griechen dem Aufruf ihrer Regierung gefolgt und votierten gegen ein mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgehandeltes Spar- und Reformprogramm. In der Folge stimmte die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras im Gegenzug für ein weiteres Hilfspaket aber dennoch weitreichenden Steuererhöhungen, Privatisierungen und Sozialreformen zu.

Von

afp

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Heinz Keizer

20.07.2015, 10:56 Uhr

Krugman überschätzt vor allem seine Kompetenz deutlich.

Herr Christian Feld

20.07.2015, 12:41 Uhr

Krugman ist in Sache GR einfach ein inkompetenter Laberer:
GR hat seit 1981 Gelder in Höhe von Hunderte von Milliarden Euros erhalten und geholfen hat es nix:
Die Kohle ist einfach versickert und hat noch reichere Oligarchen geschaffen.

Und jetzt kommt ein Mr. Krugman daher und fordert, noch mehr Geld in diesen Moloch zu werfen.

Herr Paul Kersey

20.07.2015, 12:49 Uhr

Vorallem: Woraus hat Krugman zunächst geschlossen, die neue Regierung in GR könnte kompletent sein?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×