Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2015

15:32 Uhr

Wirtschaftsbeziehungen

US- und EU-Firmen fordern Reformen in China

Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen dem Westen und China sind eine Einbahnstraße – zumindest aus Sicht vieler europäischer und amerikanischer Unternehmer. Darum fordern sie Reformen – besonders in zwei Bereichen.

Die Europäische Union ist der größte Handelspartner Chinas. 11,3 Prozent der chinesischen Importe kommen aus der EU. dpa

Wirtschaftsbeziehungen EU-China

Die Europäische Union ist der größte Handelspartner Chinas. 11,3 Prozent der chinesischen Importe kommen aus der EU.

PekingEuropäische und US-amerikanische Firmen haben eine schnelle Umsetzung versprochener Wirtschaftsreformen in China angemahnt. „Europa ist offen für chinesische Firmen, aber Unternehmen aus Europa stehen vor großen Problemen in China“, klagte Jörg Wuttke, Präsident der EU-Handelskammer, am Donnerstag in Peking.

China müsse dringend etwa die Finanzbranche oder juristische Dienstleistungen umfassend für ausländische Firmen öffnen, ergänzte James Zimmerman, Vorsitzender der US-Handelskammer in Peking bei einer gemeinsamen Pressekonferenz. Das langsamere Wirtschaftswachstum lege lange bestehende Probleme für internationale Firmen offen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×