Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2011

13:06 Uhr

Wirtschaftsforum

EZB-Chef drängt Italien zu striktem Sparkurs

EZB-Chef Trichet sieht die Glaub- und Kreditwürdigkeit Italiens bedroht. Beim Wirtschaftsforum in Cernobbio forderte er von der Regierung die strikte Einhaltung des Sparkurses und von der Wirtschaft mehr Flexibilität.

Jean-Claude Trichet in einer Diskussion mit EU-Parlamentariern. AFP

Jean-Claude Trichet in einer Diskussion mit EU-Parlamentariern.

CernobbioDer Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, hat Italien erneut zur Umsetzung der Sparziele zum Abbau der Staatsverschuldung gedrängt. „Es ist wesentlich, dass das angekündigte Ziel zur Verringerung des Defizits vollständig bestätigt und umgesetzt wird“, sagte Trichet am Samstag beim Wirtschaftsforum Ambrosetti in Cernobbio am Comer See. Dies sei „absolut entscheidend, um die Qualität und Glaubwürdigkeit der italienischen Strategie und seine Kreditwürdigkeit zu konsolidieren und zu verstärken“. Trichet forderte überdies mehr „Flexibilität“ der italienischen Wirtschaft.

Italiens Staatschef Giorgio Napolitano entgegnete per Videoschaltung aus Rom, auch er sei überzeugt, dass die Sparziele erreicht werden müssten. Die Regierungsmehrheit und die Opposition müssten daher den Sparplan schnell umsetzen. Er habe aber „Vertrauen“, dass dies auch geschehe, sagte Napolitano.

Italiens Regierung hatte am 12. August angesichts der Schuldenkrise und der anhaltenden Turbulenzen an den Finanzmärkten Einsparungen in Höhe von 45 Milliarden Euro in den kommenden zwei Jahren beschlossen. Ende August hatte Regierungschef Silvio Berlusconi nach Verhandlungen mit der mit ihm verbündeten Lega Nord die dazu vereinbarte Reichensteuer aber wieder gekippt. Beide Seiten einigten sich nach Protesten von Bürgermeistern auch darauf, bei den Kommunen weniger zu sparen. Um das Sparziel dennoch zu erreichen, soll verstärkt gegen Steuerhinterziehung vorgegangen werden. Die EU-Kommission bezweifelt allerdings, dass dies die Einschränkung der Sparmaßnahmen ausgleicht.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Petra

03.09.2011, 14:06 Uhr

Genau wie Griechenland wird Italien dem Sparkurs natürlich zustimmen und die Umsetzung zusichern. Damit gibt es dann weiter Geld von Deutschland äh, der EU. Ob der Sparkurs dann umgesetzt wird, steht auf einem ganz anderen Blatt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×