Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2012

17:00 Uhr

Wirtschaftskriminalität

EU-Kommission will Whistleblower-Prämie einführen

ExklusivDie EU-Mitgliedsstaaten sollen Informanten in Zukunft „finanzielle Anreize“ bieten, um Insiderhandel oder Marktmanipulation aufzuklären. Die deutsche Wirtschaft ist damit ganz und gar nicht einverstanden.

Die EU-Kommission will Whistleblowern „finanzielle Anreize“ bieten. dpa

Die EU-Kommission will Whistleblowern „finanzielle Anreize“ bieten.

DüsseldorfNach dem Willen der EU-Kommission sollen die EU-Mitgliedsstaaten künftig finanzielle Anreize für Informanten ausloben, deren Tipps zur Ergreifung von Wirtschaftsstraftätern führen. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf einen Vorschlag der Kommission für neue Regeln zur Bekämpfung von Kapitalmarktverbrechen wie Insiderhandel oder Marktmanipulation.

In dem Vorschlag werde angeregt, dass die Mitgliedstaaten „finanzielle Anreize für Personen“ schaffen, „die besonders wichtige Informationen über mögliche Verstöße gegen diese Verordnung bereitstellen“. Der Verordnungsentwurf beziehe sich auch auf Verstöße wie die Manipulation des Interbankenzinses Libor, die derzeit zu Ermittlungen in den USA und Großbritannien gegen rund 16 Großbanken führen, darunter auch die Deutsche Bank.

Die Initiative der EU-Kommission stößt in der deutschen Wirtschaft allerdings auf Widerstand. „Damit würde ein Parallelkanal zu internen Compliance-Systemen eröffnet“, sagte Christine Bortenlänger, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Aktieninstituts (DAI), dem Handelsblatt. „Geldliche Anreize aber konterkarieren Ziel und Wirkung existierender interner Maßnahmen der Unternehmen.“

Aufgeschreckt durch große Korruptionsaffären wie etwa im Fall Siemens haben deutsche Unternehmen ihre Compliance-Abteilungen aufgerüstet. Diese sind intern für das Einhalten von Regeln und das Aufdecken von Verstößen zuständig. Wer aber künftig von staatlichen Organisationen viel Geld für seine Informationen bekommen könne, so die Sorge der Wirtschaft, der dürfte sie kaum noch unentgeltlich an den Arbeitgeber weiterreichen.

Von

ke

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MikeM

25.10.2012, 17:22 Uhr

Ha, die EU mutiert zur Ober-Stasi! War auch Zeit, jetzt verpfeift jeder jeden! Welch schönes Europa wir uns hier schaffen!

Account gelöscht!

25.10.2012, 17:50 Uhr

Kriminell diese EU, ekelhaft geradezu

Account gelöscht!

25.10.2012, 20:06 Uhr

Auf gehts zum Denunziantentum.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×