Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2014

14:15 Uhr

Wirtschaftsminister Abromavicius

Ukraine „korruptestes Land Europas“

Die Ukraine sei das korrupteste Land in ganz Europa, sagt Ukraines Wirtschaftsminister Aivaras Abromavicius. Kiew wolle das Problem nun aber entschlossen mit Hilfe der EU und anderer internationaler Partner angehen.

Ukraines Wirtschaftsminister Aivaras Abromavicius. Reuters

Ukraines Wirtschaftsminister Aivaras Abromavicius.

BrüsselDie ukrainische Regierung hat eingeräumt, dass die Korruption eine der Hauptursachen für die wirtschaftlichen Probleme des Landes ist. „Die Ukraine ist das korrupteste Land in Europa“, sagte Wirtschafts- und Handelsminister Aivaras Abromavicius der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag in Brüssel.

Die Regierung in Kiew wolle das Problem nun aber entschlossen mit Hilfe der EU und anderer internationaler Partner angehen. Der Kampf gegen die Korruption ist eine Hauptforderung internationaler Geldgeber für eine weitere finanzielle Unterstützung des Landes.

Sein eigenes Ministerium sei ein bürokratisches „Monster“ mit 1300 Beschäftigten, das von Grund auf reformiert, wenn nicht sogar einfach geschlossen werden müsse, sagte Abromavicius, der aus Litauen stammt. Die Bürokratie im Land sei allgegenwärtig und schaffe unendliche Möglichkeiten für Beamte, das System zu missbrauchen und Unternehmergeist zu ersticken.

Obwohl die Veränderungen steigende Arbeitslosigkeit bedeuteten, glaubten viele Ukrainer, dass radikale Reformen ihre „letzte Chance“ seien, sagte der Wirtschaftsminister. „Wenn es keine Reformen gibt, um unsere Wirtschaft zu stärken, steht unsere Souveränität auf dem Spiel.“

Finanzministerin Natalie Jaresko sagte AFP, sie konzentriere sich in ihrem Bereich auf das Steuersystem. „Ziel ist es, die Leute dazu zu bringen, wieder in die offene Wirtschaft zurückzukehren und Steuern zu zahlen“, sagte die in den USA geborene Ministerin.

Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk hatte am Montag bei einem Besuch in Brüssel um eine schnelle weitere finanzielle Unterstützung seines Landes gebeten. Konkrete Zusagen bekam er aber nicht. Die EU stellte lediglich abhängig von den Reformfortschritten für Anfang 2015 eine Geberkonferenz in Aussicht.

Nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) braucht das Land voraussichtlich weitere Hilfen von 15 Milliarden Dollar (12,1 Milliarden Euro), um das nächste Jahr zu überstehen.

Im Frühjahr hatten internationale Geber der Ukraine Hilfskredite im Umfang von 27 Milliarden Dollar zugesagt, um den Bankrott des Landes zu verhindern. Davon kamen rund 17 Milliarden Dollar vom Internationalen Währungsfonds (IWF), die über zwei Jahre gezahlt werden sollten.

Die EU versprach im März insgesamt elf Milliarden Euro aus verschiedenen Programmen unter anderem von der Europäischen Investitionsbank (EIB), die sich zum Teil allerdings bis 2020 erstrecken.

Von

afp

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.12.2014, 15:03 Uhr

Jahrzehnte lange Korruption lässt sich nicht über Nacht aus der Politik entfernen. Und mit der USA ist ja der größte Korruptionsprofiteur in der ukrainischen Regierung vertreten.
Die Ukraine ist so korrupt, dass das Volk nicht nur von den eigenen Politikern ausgeraubt wird, sondern auch von der USA und die EU zahlt dafür auch noch brav.

Account gelöscht!

16.12.2014, 15:20 Uhr

bloarh, ich habe gerülpst.

Wie hoch dotiert muss diesmal der Scheck sein, damit Sie lieber litauischer Herr Abromavicius und ukrainischer Wirtschaftsminister ganz bestimmt die Korruption in der Ukraine in den Griff bekommen.

Herr Schäuble bitte übernehmen Sie doch mal und ....................

Herr Josef Schmidt

16.12.2014, 15:39 Uhr

Was dort Korruption ist heisst bei uns Lobbyismus. Der grösste Lobbyismusladen in Europa ist das europäische Parlament.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×