Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2017

10:45 Uhr

Wirtschaftspolitik

Südkorea will Exportabhängigkeit von China und USA verringern

Die südkoreanische Regierung möchte mehr mit aufstrebenden Schwellenländern handeln, um so nicht zu abhängig von China und den USA zu sein. Zu den Staaten gehören beispielsweise Indien und Länder im Nahen Osten.

Mit der Zuwendung zu Schwellenländer reagiert das Land auf zunehmende protektionistische Signale im Welthandel. dpa

Exporte

Mit der Zuwendung zu Schwellenländer reagiert das Land auf zunehmende protektionistische Signale im Welthandel.

SeoulSüdkorea will seine wirtschaftliche Abhängigkeit von China und den USA durch eine stärkere Hinwendung zu aufstrebenden Schwellenländern verringern. „Wir werden auf schwierigere Handelsbedingungen durch Konzentration auf Exportmärkte mit schnellem Wachstum reagieren“, kündigte die Regierung in Seoul am Montag als Antwort auf zunehmende protektionistische Signale im Welthandel an. Dazu gehörten Indien, die südostasiatische Region und der Nahe Osten.

Südkorea will sich zudem stärker auf Konsumprodukte wie Kosmetik, Bekleidung und landwirtschaftliche sowie medizinische Erzeugnisse fokussieren. Bislang gehören vor allem Autos und elektronische Produkte wie Handys zu den Exportschlagern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×