Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2014

12:16 Uhr

„Wo ist das Geld?“

Russland fordert Schuldentilgung von Ukraine

Bevor Russland mit der Ukraine über neue Gaslieferungen verhandelt, beharrt ein russischer EU-Botschafter auf der Tilgung ukrainischer Schulden. Zur Not solle die Europäische Union finanziell einspringen.

Die Statue eines ukrainischen Dichters vor einer Gazprom-Werbetafel in Moskau: Auf Pump in die Ukraine liefert der russische Gaskonzern wohl nicht mehr. ap

Die Statue eines ukrainischen Dichters vor einer Gazprom-Werbetafel in Moskau: Auf Pump in die Ukraine liefert der russische Gaskonzern wohl nicht mehr.

MoskauKurz vor neuen Gasverhandlungen zwischen Moskau und Kiew in Brüssel hat sich Russland in der Frage der ukrainischen Milliardenschulden unnachgiebig gezeigt. Dass der russische Gazprom-Konzern erneut Gas auf Pump an das Nachbarland liefern könnte, halte er für unrealistisch, sagte Russlands EU-Botschafter Wladimir Tschischow der Agentur Interfax.

„Die entscheidende Frage lautet: Wo ist das Geld? Ich hoffe wirklich, dass das diesmal geklärt wird“, meinte er. Vertreter Russlands, der EU-Kommission und der Ukraine sollten am Mittwoch in Brüssel über den Streit verhandeln.

Tschischow rief die Europäische Union auf, der vor dem Staatsbankrott stehenden Ukraine das Geld zum Begleichen der Schulden vorzuschießen. „Die Führung in Kiew erhält die nächste Tranche des Internationalen Währungsfonds wohl erst im Februar, und bis dahin kann man ohne Gas erfrieren“, sagte der Diplomat.

Er rechne aber insgesamt mit einem positiven Ergebnis der Verhandlungen. „Beim bisher letzten Treffen konnten wir 90 Prozent der Probleme klären, es bleiben aber weiterhin 10 Prozent: die Schulden. Vielleicht sollten hier jene einspringen, die die Ukraine und ihre Führung so eifrig unterstützen“, meinte er.

Gas für die Ukraine?: Neue Gespräche im Gasstreit angekündigt

Gas für die Ukraine?

Neue Gespräche im Gasstreit angekündigt

Wegen offener Rechnungen in Milliardenhöhe hatte Russland der Ukraine den Gashahn zugedreht. Im Ringen um eine Einigung sind die Parteien nun zu einem neuen Treffen bereit. Die Zeit drängt, denn der Winter naht.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vittorio Queri

29.10.2014, 12:45 Uhr

>> Tschischow rief die Europäische Union auf, der vor dem Staatsbankrott stehenden Ukraine das Geld zum Begleichen der Schulden vorzuschießen. >>

Und dies wäre der Anfang einer UNENDLICHEN Spirale, die die EUtopia endlich ruinieren würde.

Die Amis könnten sich zurücklehnen...ein Konkurrent ist wieder mal ausgeschaltet !

Frau Nezahat Yousuf

29.10.2014, 12:49 Uhr

Und die armen EU-Bürger dürfen diese Schulden finanzieren. Da wird nicht viel Wind gemacht und hauptsächlich Deutschland (die anderen EU-Staaten sind fast alle pleite) darf der Ukraine einen Kredit gewähren. Leider muss Deutschland dafür die Sicherheiten übernehmen. Da Deutschland schon für halb Europa bürgt, werden diese Sicherheiten immer wertloser was wiederum die Qualität der Bürgschaft schrumpfen lässt. Die Sicherheiten sind nicht einmal das Papier wert auf dem sie unterzeichnet werden. Einfach nur mehr eine Lachnummer!!!!!!!

Herr Eugen Schmidt

29.10.2014, 15:01 Uhr

Wen wundert es? Wenn ich meine Gaszahlungen ein paar Monate einstelle, wird bei uns ebenfalls die Wohnung kalt. Kann man es Russland denn verübeln? Die liefern jahrelang gratis Gas in die Ukraine und die wollen partout in die EU. Damit es die Polemiker aber nicht zu leicht haben, würde ich Russland raten den Preis für die Ukraine an den Preis für die EU Länder oder z.B. Deutschland anzupassen. Damit wären sie den Vorwurf los die Ukraine schlecht zu behandeln.
So läuft das eben wenn man unsere Barroso und Von Rompuys losläßt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×