Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2014

18:32 Uhr

Wojciech Jaruzelski

Polens kommunistischer Ex-Staatschef ist tot

Er war acht Jahr lang Staatschef des kommunistischen Polens. In seiner Amtszeit erregte Solidarnosc weltweites Aufsehen. Jetzt ist Wojciech Jaruzelski nach einem Schlaganfall im Alter von 90 Jahren gestorben.

Wojciech Jaruzelski im September 2009 bei einer Konferenz in Paris. ap

Wojciech Jaruzelski im September 2009 bei einer Konferenz in Paris.

WarschauPolens kommunistischer Ex-Staatschef Wojciech Jaruzelski ist einem Medienbericht zufolge tot. Jaruzelski sei am Sonntag im Alter von 90 Jahren gestorben, meldete die polnische Nachrichtenagentur PAP unter Berufung auf Ex-Präsident Aleksander Kwasniewski. Jaruzelski lenkte von 1981 bis 1989 im Namen der Kommunistischen Partei die Geschicke Polens, 1981 verhängte er im Kampf gegen die antikommunistische Solidarnosc-Bewegung das Kriegsrecht.

Ein Mann in Generalsuniform mit dunkler Brille und starren Gesichtszügen steht vor der Fahne Polens und verkündet das Kriegsrecht: Es ist eines der zentralen Bilder, das von Wojciech Jaruzelski bleiben wird. Für die einen ist er ein Schurke, der seiner Verurteilung nur durch seinen schlechten Gesundheitszustand entgehen konnte. Für die anderen ist er ein Patriot, der zu einer schweren und tragischen Entscheidung gezwungen wurde. Diktator oder tragischer Held - bis zuletzt entzweite der General Polen.

Die Verhängung des Kriegsrechts am 13. Dezember 1981 machte Jaruzelski schlagartig weltweit bekannt. Der Mann mit der dunklen Sonnenbrille war plötzlich das Gesicht des kommunistischen Staatsapparats, der mit aller Härte gegen die Bürgerrechtsbewegung und die Gewerkschaft Solidarnosc vorging, der die Hoffnung auf Reformen und vorsichtige Demokratisierung erstickte.

Zu dieser Zeit hatte Jaruzelski bereits eine glänzende Partei- und Militärkarriere hinter sich. Eine Laufbahn als kommunistischer Parteichef schien dem Sohn eines adeligen Gutsverwalters kaum in die Wiege gelegt. In einem Warschauer Internat erhielt er eine strenge katholische Erziehung.

Der Zweite Weltkrieg, der mit Deutschlands Angriff auf Polen am 1. September 1939 begann, veränderte Jaruzelskis Leben jedoch grundlegend. Im Alter von 16 Jahren wurde er von den in Ostpolen einmarschierenden Sowjets mit seiner Familie nach Sibirien deportiert. Dort schuftete er jahrelang als Holzfäller. Sein Vater überlebte das Lager nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×