Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2012

01:07 Uhr

Xi Jingping besucht Obama

Die Vernunft schweißt sie zusammen

Beim Besuch des künftigen chinesischen Präsidenten in den USA haben beide Seiten die Bedeutung einer der „wichtigsten bilateralen Beziehungen der Welt“ betont. Doch es gibt weiterhin große Differenzen.

Chinesischer Besuch in Washington

Video: Chinesischer Besuch in Washington

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonAntrittsbesuch im Weißen Haus: Der derzeitige Vizepräsident in Peking, Xi Jinping, hat sich am Dienstag in Washington als künftiger chinesischer Staatschef vorgestellt. US-Präsident Barack Obama kam mit Xi Jinping im Oval Office zusammen. Zuvor hatte Xi bereits US-Vizepräsident Joe Biden und Außenministerin Hillary Clinton zu Gesprächen getroffen.

Beide Seiten hatten vor Beginn der Gespräche Hoffnungen auf eine deutliche Erwärmung der Beziehung zwischen den beiden Weltmächten gedämpft. Xi selbst hatte vor seiner Ankunft in einem Interview der „Washington Post“ betont, dass es weiterhin Differenzen geben werde.

Kommentar: China und die USA im Spannungstreffen

Kommentar

China und die USA im Spannungstreffen

Wenn Chinas Vizepräsident Xi Jinping und US-Präsident Barack Obama in Washington aufeinander treffen, wird es keine Gipfelküsse geben. Denn beide können sich gerade nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

Der viertägige USA-Besuch Xis, der im November die Nachfolge von Staats- und Parteichef Hu Jintao übernehmen soll, wurde auf amerikanischer Seite vor allem als Gelegenheit gesehen, den künftigen Herrscher über die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft besser kennenzulernen.

Kommentar: Chinas Vize stellt sich vor

Kommentar

Chinas Vize stellt sich vor

Der chinesische Vizepräsident Xi Jinping wird in Washington erwartet. Doch er kommt nicht für eine neue Ära der chinesisch-amerikanischen Beziehungen, sondern um sich als künftiger starker Mann vorzustellen.

Auch Peking maß der sorgfältig vorbereiteten Visite trotz der Differenzen große Bedeutung zu. So betonte Xi, dass stabile Beziehungen zwischen den USA und China für die ganze Welt wichtig seien. Xi nannte als Ziel seiner Visite, den Aufbau einer „kooperativen Partnerschaft auf der Basis gegenseitigen Respekts und beiderseitigen Vorteils zu fördern“. Außerdem wolle er zu einer Vertiefung des gegenseitigen Verständnisses und der Freundschaft zwischen der Bevölkerung beider Staaten beitragen.

„Das ist eine der wichtigsten bilateralen Beziehungen der Welt“, sagte Biden zu Beginn von Xis Besuch. Auch wenn beide Länder nicht in allen Themen die gleiche Meinung teilten, sei es ein „Zeichen der Stärke und Reife in unserem Verhältnis, dass wir freundlich über unsere Differenzen reden können.“ Xi sagte, er freue sich auf einen „ehrlichen und tiefgründigen Austausch über unsere Haltungen und unsere gemeinsamen Interessen“.

Vor dem Weissen Haus kam es zu Protesten gegen den Besuch Chinas: Mehrere hundert Personen demonstrierten für ein freies Tibet. Sie schwenkten Flaggen und skandierten

„Schande über die chinesische Regierung“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×