Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2013

17:00 Uhr

„Yankees go home!“

Venezuela weist drei US-Diplomaten aus

Mit harschen Worten hat Venezuelas Staatschef drei US-Diplomaten ausgewiesen, darunter die Geschäftsträgerin der US-Botschaft in Caracas. Der Vorwurf: Konspiration. Washington reagierte prompt.

Sabotagevorwürfe

Venezuela wirft US-Diplomaten raus

Sabotagevorwürfe: Venezuela wirft US-Diplomaten raus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Caracas/WashingtonVenezuelas linker Staatschef Nicolás Maduro hat drei US-Diplomaten mit sofortiger Wirkung des Landes verwiesen. Er warf den Angehörigen US-Botschaft vor, in „Sabatoge- Akte“ und verwickelt zu sein und die „extreme Rechte“ unterstützt zu haben. „Yankees go home! Raus aus Venezuela!“, rief Maduro am Montag (Ortszeit) bei einer Armee-Veranstaltung im Nordwesten des Landes. Ein Sprecher des US-State Departments wies die Vorwürfe gegen die Diplomaten umgehend zurück.

Maduro betonte, die Diplomaten Kelly Keiderling, Elizabeth Hunderland und David Mutt hätten 48 Stunden Zeit, das Land zu verlassen. Sie hätten sich mit Angehörigen der „extremen Rechten“ in Venezuela getroffen, diese finanziert und ermutigt. „Ich habe Beweise in meinen Händen“, sagte Maduro. Außenminister Elías Jaua erklärte, die Botschaft und auch US-Außenminister John Kerry seien über die Ausweisung informiert worden. Die Diplomaten hätten Unsicherheit und Chaos fördern wollen und Pläne für einen totalen Zusammenbruch Venezuelas („Plan Colapso Total“) unterstützt.

 „Yankees go home!“: Venezuela weist US-Diplomaten aus

„Yankees go home!“

Venezuela weist US-Diplomaten aus

Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela werden immer schwieriger. Staatschef Nicolás Maduro hat nun drei US-Diplometen des Landes verwiesen. Ihnen wird vorgeworfen, in „Sabatoge-Akte“ verwickelt zu sein.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums betonte dagegen, man habe Maduros Erklärungen im Fernsehen gesehen, aber keine offizielle Nachricht über die Ausweisung erhalten. „Wir weisen die Behauptungen der venezolanischen Regierung über eine Beteiligung der US-Regierung an irgendeiner Art der Konspiration zur Destabilisierung der venezolanischen Regierung komplett zurück“, sagte der Sprecher. Dies gelte auch für die Behauptungen gegen die drei Diplomaten, darunter die Geschäftsträgerin der Botschaft, Kelly Keiderling.

Venezuela und die USA haben seit 2010 keine Botschafter mehr im jeweils anderen Land. Caracas hatte im März zwei Militärattachés ausgewiesen, worauf die USA zwei venezolanische Diplomaten des Landes verwiesen. Der neue Vorfall dürfte die Beziehungen weiter belasten. Vor kurzem hatte eine zwischenzeitliche Verweigerung der Überflugrechte seitens der US-Behörden für eine Maschine mit Maduro an Bord für Irritationen in Venezuela gesorgt.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Fixling

01.10.2013, 17:42 Uhr

Alles andere als wie dass die USA intensiv an einem Politikwechsel in Venezuela arbeiten wäre für mich so unglaubwürdig wie wenn jemand behaupte die Erde sei eine Scheibe. Übrigens ist die BRD von zehntausenden US,GB und französischen Soldaten besetzt, schon bemerkt?

KolumbuswareinNichtsnutz

01.10.2013, 19:14 Uhr

Jippy, endlich, wurde auch langsam Zeit, dass man mal was gegen diese destabilisierende Bande macht! Jetzt nur noch den US-$ bannen und Welt 3.0 kann endlich beginnen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×