Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2017

12:16 Uhr

YouGov-Studie

Junge Europäer sind von Demokratie nicht überzeugt

Demokratie ist nur für rund jeden zweiten jungen Menschen in den großen EU-Staaten die beste Alternative. Doch was wäre besser? Auch Monarchien haben vereinzelt Fans in Europas Jugend.

Viele Jugendliche stehen zur EU und zur Demokratie. Allerdings zeigt sich auch, dass ein Großteil nicht voll hinter der Staatsform stehen. dpa

Jugendliche in Berlin

Viele Jugendliche stehen zur EU und zur Demokratie. Allerdings zeigt sich auch, dass ein Großteil nicht voll hinter der Staatsform stehen.

BerlinNur rund die Hälfte der jungen Menschen in den bevölkerungsreichsten EU-Ländern sowie Griechenland sieht die Demokratie als die beste Staatsform an. 52 Prozent der Befragten sind von ihr voll überzeugt, wie eine Jugendstudie des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der TUI-Stiftung ergab. Die Studie wurde am Donnerstag in Berlin veröffentlicht.

Für mehr als ein Viertel (26 Prozent) ist Demokratie nicht besser als andere Staatsformen. 9 Prozent glauben an bessere Alternativen, der Rest gab keine Antwort auf die Frage.

Am wenigsten sind die 16- bis 26-Jährigen in Frankreich (42 Prozent) und Polen (42 Prozent) von der Demokratie überzeugt, gefolgt von Italien (45 Prozent). In allen drei Ländern sind in den vergangenen Jahren kritische Populismus-Bewegungen gewachsen, wie die Studienautoren betonten.

In Griechenland, der Wiege der Demokratie, schneidet die Staatsform mit 66 Prozent am besten ab. Die jungen Menschen in Deutschland haben mit 62 Prozent Zustimmung das zweihöchste Vertrauen in eine demokratische Regierung.

Die Minderheiten, die eine andere Staatsform bevorzugen, favorisieren etwa eine Experten-Regierung oder eine Monarchie. Auch direkte Demokratie in Form von Volksentscheiden hat als Alternative zum repräsentativen System viele Anhänger.

Insgesamt befragte YouGov repräsentativ 6000 Menschen in Deutschland, Griechenland, Italien, Polen, Spanien, Großbritannien und Frankreich nach ihrer Meinung unter anderem zu ihrer politischen Einstellung und Europa.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Heinz Keizer

04.05.2017, 12:05 Uhr

"Viele Jugendliche stehen zur EU und zur Demokratie"

EU und Demokratie sind aber nicht deckungsgleich. Welche EU wollen sie denn, hat man sie schon mal danach gefragt? Ich bin auch für die europäische Einigung, aber nicht zu den Bedingungen, wie sie EU-Politiker uns aufdrängen. Wir haben ja keine Wahl. Was ist daran demokratisch? Wenn nur die Hälfte der Jugendlichen die Demokratie als beste Staatsform sehen, dann ist wohl in den Schulen was falsch gelaufen. Auch das Elternhaus dürfte da wohl ein Manko haben. Was soll denn besser sein? Eine Diktatur? Dann möchte ich aber der Kaiser von Europa sein.

Herr Marc Hofmann

04.05.2017, 12:42 Uhr

EU und Demokratie ist wie Teufel und Weihwasser.
Die EU ist eine Konstrukt der Finanz- und Wirtschaft Eliten...diese EU ist kein Zusammenschluss der europäischen Büger sondern ein Mafia Verbund aus Establishment und Politiker und Medien die sich als Marionetten fernsteuern lassen.

Frau Lana Ebsel

04.05.2017, 12:57 Uhr

Selbst an den Kommentaren zum Wahlduell in Frankreich sieht man mal wieder in welcher Parallelwelt die Gutmenschenkaste ihr Dasein fristet. Alles wird so hingestellt, wie man es gerne hätte. Auch vor dem Brexit haben alle Europajünger schnappartig gejubelt, dass England in der Zwangsunion bleiben wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×