Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2012

08:45 Uhr

Yousaf Raza Gilani

Pakistans Premier schuldig gesprochen

Im Ringen um die Macht in Pakistan hat das Verfassungsgericht Premierminister Yousaf Raza Gilani einen weiteren Dämpfer erteilt. Er wurde wegen Missachtung des Gerichts schuldig gesprochen.

Pakistans Premier verurteilt

Video: Pakistans Premier verurteilt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

IslamabadDas Verfassungsgericht in Pakistan hat am Donnerstag Premierminister Yousaf Raza Gilani wegen Missachtung des Gerichts schuldig gesprochen. Dem Regierungschef wird vorgeworfen, vorsätzlich gegen richterliche Anordnungen verstoßen zu haben. Gemäß der pakistanischen Verfassung dürfen Verurteilte kein öffentliches Amt bekleiden. Ob Gilani tatsächlich zurücktritt oder vom Gericht zum Rücktritt gezwungen wird, war zunächst unklar.

Das verhängte Strafmaß hat indes nur symbolischen Charakter. Die sieben Richter am Verfassungsgericht in Islamabad verurteilten den Premier, in der Gewalt der Justiz zu verbleiben, solange die Verhandlung andauert. Diese endete nach nur knapp einer Minute, so dass Gilani den Gerichtssaal als freier Mann verlassen konnte.

Pakistans Premierminister Yousuf Raza Gilani bei seiner Ankunft im Verfassungsgericht. AFP

Pakistans Premierminister Yousuf Raza Gilani bei seiner Ankunft im Verfassungsgericht.

Vor mehr als zwei Jahren hatten die Richter die Regierung Gilani aufgefordert, die Behörden in der Schweiz offiziell um die Wiederaufnahme eines Geldwäscheverfahrens gegen den pakistanischen Staatspräsident Asif Ali Zardari zu bitten. Gilani verweigerte das, weil der Präsident nach Ansicht der Regierung Immunität genießt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lahori

26.04.2012, 14:45 Uhr

Dieser Mann gehört genau so wie der "Präsident" wegen nicht enden wollender Korruption in den Knast. Ihre dem armen pakistanischen Volk gestohlenen Gelder in Milliardenhöhe sollten von einem internationalen Gericht beschlagnahmt werden und zurückgegeben werden. Tausende Bettler findet man im ganzen Land. Seit Bestehen Pakistans (vor über 60 Jahren) hat kein Präsident und auch kein Ministerpräsident Interesse gezeigt eine Schulpflicht /Schulzwang einzuführen weil dann die Gefahr für diese Landlords bestünde keine billigen Landarbeiter für ihre Ländereien mehr zu bekommen. In diesem Lande fehlt eine Regierung die sich auf die Urform des Kommunismus stützen könnte: Enteignung der Superreichen zum Wohle des Volkes. Doch wie es aussieht wird sich auch in den nächsten 100 Jahren nichts ändern was dem Wohle des Volkes dienen könnte. Machtmissbrauch wird weiterhin Thema 1 im Lande sein.Sauberkeit und Ordnung, Organisation und echte Demokratie: FEHLANZEIGE!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×