Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.12.2011

18:39 Uhr

Yuan wird gestärkt

China und Japan vereinbaren Währungspakt

China und Japan wollen im bilateralen Handel die Verwendung ihrer eigenen Landeswährungen fördern und diese künftig ohne den Umweg über den US-Dollar tauschen. Durch die finanzielle Kooperation mit Japan könnte Peking seinem Ziel näher kommen, den Yuan zu einer internationalen Reservewährung neben dem Dollar aufzubauen und dessen Dominanz in Ostasien deutlich einschränken.

Japans Premierminister Yoshihiko Noda (links) and Chinas Premier Wen Jiabao. Reuters

Japans Premierminister Yoshihiko Noda (links) and Chinas Premier Wen Jiabao.

PekingDer chinesische Premier Wen Jiabao und sein japanischer Amtskollege Yoshihiko Noda verkündeten den überraschenden Schritt bei einem Treffen in Peking. Demnach planen sie ein gemeinsames Finanzabkommen mit dem Ziel, im bilateralen Handel die Verwendung ihrer eigenen Landeswährungen Yuan und Yen zu fördern. So können beide Länder ohne den Zwischenschritt Kosten sparen.

Bisher wird der Großteil des Handels zwischen der zweit- und drittgrößten Volkswirtschaft der Welt in Dollar abgewickelt. Laut „Wall Street Journal“ geht es dabei um eine Größenordnung von 60 Prozent. Die Volksrepublik ist der größte Handelspartner Japans. Der Währungspakt würde die Bedeutung des Yuans stärken. Denn er sieht auch vor, dass japanische Firmen den Verkauf von Staatsanleihen in Yuan unterstützen. Die Verwendung der chinesischen Währung ist außerhalb der Volksrepublik bisher streng kontrolliert – und könnte durch die finanzielle Kooperation mit Japan nun deutlich angekurbelt werden.. Die Vereinbarung sei ein „substanzieller Schritt nach vorn für die Internationalisierung des Yuan“, kommentierte die Tageszeitung „China Daily“. Peking wolle zudem auch seine Käufe japanischer Staatsanleihen verstärken.

Ein Bündel Yuan-Banknoten vor Dollar-Scheinen. ap

Ein Bündel Yuan-Banknoten vor Dollar-Scheinen.

Der Beschluss der beiden asiatischen Großmächte ist keine gute Nachricht für die US-Währung. An den Finanzplätzen der Welt wird das neue Bündnis der beiden ehemals verfeindeten asiatischen Staaten mit Interesse verfolgt – auch angesichts der nun seit zwei Jahren andauernden Euro-Krise. „Schaut man auf die enorme Größe des Handelsvolumens der beiden größten Volkswirtschaften in Asien, ist dieses Abkommen sehr viel wichtiger als jeder andere Pakt, den China mit anderen Ländern geschlossen hat“, sagte in Peking laut der Nachrichtenagentur Bloomberg der Ökonom Ren Xianfang von IHS Global Insight Ltd.

Bilateral vereinbarten beide Seiten auf dem Gipfel zudem die Aufnahme von Gesprächen über eine Freihandelszone zwischen Japan, China und Südkorea. Die Gespräche darüber sollten bereits im Januar beginnen, teilten die beiden Staaten mit.

Weiteres wichtiges Thema des Treffens war die Situation nach dem Machtwechsel in Nordkorea. Beide Seiten vereinbarten, sich nach dem Tod von Kim Jong Il gemeinsam für Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel einzusetzen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua in Peking berichtete. China sei bereit „mit allen beteiligten Parteien, einschließlich Japan, gemeinsame Anstrengungen zur Wahrung des Friedens und der Stabilität auf der koreanischen Halbinsel zu machen“, sagte Hu Jintao.

Japans Ministerpräsident Yoshihiko Noda forderte die chinesische Regierung auf, eine größere Rolle bei der Stabilisierung des kommunistischen Landes zu spielen. Zudem solle China mehr Informationen über die Entwicklungen dort teilen, sagte Noda bei einem Treffen mit Präsident Hu Jintao. Er drängte die chinesische Führung, Nordkorea zur Rückkehr zu den unterbrochenen Sechs-Parteien-Gesprächen über Nordkoreas Atomprogramm, verlautete aus Kreisen seiner Delegation. China ist der einzige mächtige Verbündete Nordkoreas, während Japan innerhalb der Reichweite von nordkoreanischen Raketen liegt.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

TommyKoenig

26.12.2011, 18:54 Uhr

der abstieg in die bedeutungslosigkeit, begann schon vor der einführung des euros für den dollar.

die entscheidung chinas mit dem dem ehemaligen erzrivalen zu kooperieren ist eine vernunft-ehe.

ein segen für uns europäer, besonders für uns deutsche.

Account gelöscht!

26.12.2011, 19:27 Uhr

Ist das für Deutschland gut, schlecht, egal oder unklar? Selbige Frage bezüglich des Euro.

Account gelöscht!

26.12.2011, 20:45 Uhr

Dies ist ein sehr interessanter Artikel. Aus einst verfeindeten Nationen werden allmählich Freunde, wenn auch zum Teil gezwungener Maßen (wirtschaftliche Gründe, etc.). Was wird sich für uns in Deutschland/Europa dadurch ändern? Hier noch ein Korrekturvorschlag: Im Bild sehen wir nicht Wen Jiabao, sondern Hu Jintao :-). Das sollte korrigiert werden, denn vielleicht ist es auch wichtig für die Deutsch-Chinesischen-Beziehungen ;-). Einen frohen zweiten Weihnachtsfeiertag und einen guten Rutsch ins Jahr 2012 wuenscht Ihnen einer der größten Schollfans

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×