Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2012

16:28 Uhr

Zahlung von Hilfsgeldern

Spanien nimmt wichtige Hürde

Brüssel hat das von der EU geforderte Regierungskonzept zum Aufbau einer Bad Bank für toxische Papiere abgesegnet. Damit nimmt das hochverschuldete Spanien eine wichtige Hürde für die Auszahlung von EU-Hilfen.

Gute Nachrichten für Spaniens Finanzminister Luis de Guindos. Reuters

Gute Nachrichten für Spaniens Finanzminister Luis de Guindos.

MadridSpanien hat eine wichtige Hürde für die Auszahlung von EU-Hilfen zur Stützung des maroden Bankensektors genommen. Das von der EU geforderte Regierungskonzept zum Aufbau einer Bad Bank für toxische Papiere traf in Brüssel auf „keine Einwände“, wie Wirtschaftsminister Luis de Guindos am Mittwoch mitteilte. Die Gründung einer Bad Bank, die Schrottpapiere aus dem maroden Bankensektor aufnehmen soll, ist eine wichtige Voraussetzung für die Auszahlung der Rettungshilfen. Die Pläne für die Bad Bank sollen am Freitag im spanischen Kabinett verabschiedet werden.


Seit der jahrelange Immobilienboom in Spanien vor vier Jahren jäh endete, wächst der Berg an faulen Darlehen stetig. Das Land befindet sich in einer tiefen Rezession und hat in Brüssel massive Finanzhilfen zur Stützung des heimischen Bankensektors beantragt. Die EU hat dem stattgegeben und bis zu 100 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Die genaue Summe, die benötigt wird, ist allerdings noch unklar. Der entsprechende Antrag der Spanier steht noch aus.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×