Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2007

13:14 Uhr

Zeitungsbericht

Israel bereitet angeblich Angriff auf Iran vor

Israel hat nach Informationen der britischen „Sunday Times“ konkrete Pläne zur Bombardierung iranischer Atomanlagen mit Nuklearwaffen entwickelt. Die Regierung in Jerusalem nennt den Bericht unwahr - Iran kündigt aber schon vorsorglich massive Vergeltungsmaßnahmen an.

Israelischer F-16-Jet: Angeblich 3000-Kilometer-Flug geübt. Foto: dpa dpa

Israelischer F-16-Jet: Angeblich 3000-Kilometer-Flug geübt. Foto: dpa

HB JERUSALEM/TEHERAN. Die Regierung habe sich drei Angriffsziele südlich von Teheran ausgesucht, um das iranische Programm zur Urananreicherung zu stoppen, berichtete die Londoner Sonntagszeitung unter Berufung auf israelische Militärkreise. Ein mögliches Ziel sei die Uran-Anreicherungsanlage von Natans etwa 220 Kilometer südöstlich der Hauptstadt. Das Militär rechne damit, dass der Iran binnen zwei Jahren Atombomben bauen könnte. Die israelische Luftwaffe habe deshalb in mehreren Testflügen nach Gibraltar für den 3 000 Kilometer langen Trip zu den iranischen Zielen geübt.

Laut „Sunday Times“ könnte der Angriff mit lasergesteuerten konventionellen Raketen beginnen, die die Anlage „aufbrechen“. Anschließend würden unter der Erde Mini-Atombomben zur Explosion gebracht, wodurch die radioaktive Verseuchung begrenzt werden könnte. Die Sprengkraft der „Minibomben“ wurde mit einem Fünfzehntel der Atombomben angegeben, die die USA im August 1945 auf Hiroschima und Nagasaki abwarfen.

Das Blatt zitiert namentlich nicht genannte israelische Militärvertreter mit den Worten: „Sobald es Grünes Licht gibt, wird das iranische Nuklearprojekt mit einer Mission und einem Schlag zerstört.“ Der Angriff sei jedoch nur letztes Mittel, wenn eine Attacke mit konventionellen Waffen ausgeschlossen werde und sich die USA gegen ein Eingreifen im Iran entschlössen.

Der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Mark Regev, betonte, der Bericht sei unwahr. Israel unterstütze „hundertprozentig die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft, mit Hilfe des Sicherheitsrats einen Stopp des iranischen Atomprogramms zu erreichen“. Diese Position hat auch Ministerpräsident Ehud Olmert wiederholt vertreten. Allerdings hat er einen Angriff auf den Iran nie ganz ausgeschlossen.

Die israelischen Streitkräfte äußerten sich auf Anfrage nicht zu dem Zeitungsbericht, Analysten in Jerusalem taten ihn als unwahrscheinlich ab. Vermutlich seien aus Gründen der Abschreckung bewusst Falschinformationen gestreut worden. Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Mohammed-Ali Hosseini, versicherte jedoch: „Jeglicher Angriff auf den Iran würde eine schlagkräftige Reaktion nach sich ziehen“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×