Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2015

00:17 Uhr

Zentralafrika

Rebellen überfallen Flüchtlingslager

Seit einem Putsch 2013 kämpfen in der Zentralafrikanischen Republik Rebellen gegen Anhänger des ehemaligen Präsidenten. Die Gewalt trieb Hunderttausende in Lager. Nun treibt ein Angriff sie auch dort in die Flucht.

Rund 860.000 Menschen sind bei Kämpfen in der Zentralafrikanischen Republik aus ihren Häusern vertrieben worden. dpa

Flüchtlingslager in der Zentralafrikanischen Republik

Rund 860.000 Menschen sind bei Kämpfen in der Zentralafrikanischen Republik aus ihren Häusern vertrieben worden.

BanguiEine tödliche Rebellenattacke auf ein Flüchtlingslager in der Zentralafrikanischen Republik hat mindestens 5000 Insassen in die Flucht getrieben. Der Gewaltausbruch ereignete sich in der im Norden gelegenen Stadt Batangafo, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Mittwoch mitteilte.

Bürgerkrieg: EU beendet Einsatz in Zentralafrikanischer Republik

Bürgerkrieg

EU beendet Einsatz in Zentralafrikanischer Republik

Die humanitäre Lage in der Zentralafrikanischen Republik hat sich nichts geändert, der Bürgerkrieg geht weiter. Doch kaum jemand interessiert sich noch für die Lage des Landes. Jetzt geht die EU-Mission zu Ende.

Laut einem vorläufigen Bericht töteten muslimische Rebellen in einem Camp fünf Menschen. Damit übten sie Vergeltung für zwei junge Muslime, die dort zuvor ermordet worden sein sollen. Der stellvertretende UNHCR-Vertreter in der Zentralafrikanischen Republik, Charles Mballa, sprach von „schrecklichen Taten.“

Vor den für Ende Dezember geplanten Wahlen sind die Spannungen enorm gestiegen. Hintergrund sind ein Putsch islamischer Seleka-Rebellen, nach dem sich 2013 als Gegenkraft die christliche Anti-Balaka-Miliz gebildet hatte.

Das Land wurde von religiös motivierten Gräueltaten erschüttert, für die beide Seiten verantwortlich gemacht werden. Der Konflikt in einem der am wenigsten entwickelten Länder Afrikas soll mindestens 5000 Menschen das Leben gekostet haben, rund 860.000 Menschen sind aus ihren Häusern geflohen.

Papst Franziskus wird Ende November in der Hauptstadt Bangui erwartet. Im Vorfeld erklärte er, er wolle in der „geplagten und gebeutelten Nation“ für Gnade werben.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×