Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2013

20:01 Uhr

Zentralafrika

Tausende protestieren gegen französisches Militär

Französische Soldaten haben in Zentralafrika drei Séléka-Rebellen getötet. Daraufhin protestierten mehrere tausend Demonstranten friedlich gegen die Militärpräsenz.

Derzeit ist Frankreich mit 1600 Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik im Einsatz. dpa

Derzeit ist Frankreich mit 1600 Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik im Einsatz.

BanguiMehrere tausend Anhänger des früheren Rebellenbündnisses Séléka in der Zentralafrikanischen Republik haben gegen die französische Militärpräsenz in dem Land protestiert. Die Demonstranten versammelten sich im Zentrum der Hauptstadt Bangui und marschierten friedlich auf einer Hauptstraße zu einem muslimischen Viertel, wie ein Videoreporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Wenige Stunden vor dem Protest waren drei Séléka-Kämpfer bei einem Gefecht mit französischen Soldaten getötet worden. Die Soldaten sollten nach übereinstimmenden Angaben Kämpfer entwaffnen. Der französische Generalstab machte keine Angaben zu dem Vorfall.

Die mehrheitlich muslimischen Demonstrationsteilnehmer riefen: "Frankreich nein!" und nannten Frankreichs Präsident François Hollande einen "Verbrecher". Zuvor hatte es in Bangui bereits eine kleine antifranzösische Demonstration mit mehreren dutzend Teilnehmern gegeben. Die Demonstranten versperrten eine Straße, die zum Flughafen führt. Sie wurden von kongolesischen Polizisten der afrikanischen Truppe MISCA auseinandergetrieben.

Derzeit ist Frankreich mit 1600 Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik im Einsatz, um gemeinsam mit der MISCA der Gewalt in dem Krisenstaat ein Ende zu bereiten.

In dem Land herrscht Chaos, seit das mehrheitlich muslimische Rebellenbündnis Séléka im März Staatschef François Bozizé stürzte. Rebellenchef Michel Djotodia wurde Übergangspräsident und löste die Séléka auf, die Gewalt zwischen Muslimen und Christen hält aber unvermindert an.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RBern

23.12.2013, 09:45 Uhr

Wo gehobelt wird, fallen Späne.

Französische Soldaten sind keine Streetworker.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×