Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2011

15:35 Uhr

Zu viele Flüchtlinge

Griechenland will Grenzzaun zur Türkei bauen

Der Strom illegaler Flüchtlinge nach Griechenland reißt nicht ab. Nun reagiert die Regierung in Athen: Das Land will die 206 Kilometer lange Grenze zum Nachbarn Türkei abriegeln – mit einem Zaun.

Kinderflüchtlinge in der Nähe der griechisch-türkischen Grenze. DAPD

Kinderflüchtlinge in der Nähe der griechisch-türkischen Grenze.

HB ATHEN. Griechenland will die 206 Kilometer lange Grenze zur Türkei großteils mit einem Zaun abriegeln, um den endlosen Strom illegaler Migranten zu stoppen. Vorbild ist der Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko. „Die Kooperation mit den Grenzschützern aus anderen EU-Staaten läuft gut“, sagte Bürgerschutz-Minister Christos Papoutsis der Nachrichtenagentur ANA am Samstag. „Jetzt planen wir einen Zaun zu bauen, um die illegale Migration abzuwehren.“ Unklar blieb die Haltung der EU-Kommission dazu. Die EU führt Beitrittsgespräche mit der Türkei.

Erst am Freitag entdeckte die Polizei bei Athen 65 illegale Migranten im Laderaum eines mit Orangen beladenen Lastwagens. Sie waren aus dem Nahen und Mittleren Osten nach Griechenland gekommen und wollten nach Italien. Sie hatten pro Kopf 1 200 Euro bis 1600 Euro an eine Schleuserbande gezahlt. Die Polizei nahm den Busfahrer und einen weiteren mutmaßlichen Schleuser fest. Am Dienstag hatte die Polizei 74 Migranten in Tank- und Lastwagen in Patras entdeckt.

Die griechisch-türkische Grenze führt durch flaches Land am Fluss Evros (türkisch: Meric) und dem Flussdelta entlang. Griechenland hatte vor zwei Monaten unter dem Druck der Migrationswelle die Hilfe der EU-Grenzagentur Frontex angefordert. Seit November arbeiten dort zusammen mit den Griechen 200 Beamte der Frontex. 2010 kamen nach Angaben des Ministers „täglich rund 200 Flüchtlinge“ aus der Türkei.

Die EU-Kommission hält die Lage am Evros für alarmierend: Mehr als 80 Prozent der illegalen Einwanderer in die EU reisen inzwischen über Griechenland ein. Das Land ist nach Brüsseler Einschätzung mit dem Ansturm hoffnungslos überfordert. In den Städten betteln Tausende illegaler Migranten auf den Straßen. Hunderte versuchen, auf eine Fähre nach Italien zu kommen.

Mittlerweile ist fast jeder zehnte in Griechenland lebende Mensch ein Ausländer von außerhalb der Europäischen Union. Rund 300 000 Menschen sind illegal im Lande. Sie stammen überwiegend aus Afghanistan, dem Irak und nordafrikanischen Staaten.

Die EU-Beamten helfen Griechenland, die Grenze zu kontrollieren und Flüchtlinge in die Auffanglager zu bringen. Doch die Lager sind restlos überfüllt. Menschenrechtsorganisationen kritisieren Athens Asylpolitik und die Zustände in den Aufnahmelagern. Griechenland ist zum Einfallstor für illegale Einwanderer in die EU geworden, weil der Seeweg über das Mittelmeer schärfer kontrolliert wird. Kamen Afrikaner zuvor meist mit Booten aus Libyen, wählen sie inzwischen meist den Landweg über die Türkei.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Margrit Steer

02.01.2011, 00:06 Uhr

Das sollte endlich überall eingeführt werden.
Kann ich nur begrüßen
Keiner von den sog. Asylanten ist ein Asylant.
Asyl gewähren heißt Schutz gewähren.
Denen muß niemand Schutz gewähren, die sind nirgendwo polit. verfolgt.
Es wird Zeit, dass dieser begriff Asyl neu definiert wird, denn er wird seit Jahren mißbraucht.

widerstand10

02.01.2011, 10:26 Uhr

Polizeigewerkschaft fordert das in Großstadtkindergärten Türkisch gelernt wird, damit
Fritz den Machmut versteht wenn er Fritz beschimpft.
Angesichts der Schleusermentalität der Türkei vermutlich von Fischer mal installiert,scheinbar notwendig.Griechenland will jetzt einen Zaun bauen, angesichts der riesigen Flüchtlingswelle die von der Türkei nach Europa geschickt wird. besser wäre eine Mauer 10 m hoch von Griechenland bis nach bulgarien.

halloaberauch

02.01.2011, 11:25 Uhr

@Margrit Steer Sehr geehrter Mitmensch, da muss ich ihnen aber widersprechen. Sie sollten nicht pauschal urteilen, sondern die Ursachen für diese Misere finden. Uns da sind bald unsere amerikanischen "Freunde" als Verantwortliche gefunden. Herr bush mit seinen Lügenszenario hat doch den nahen Osten in ein ewiges Krisengebiet verwandelt. Er hat den irak und auch Afghanistan doch nicht befriedet, sonder nur Chaos hinterlassen. Saddam Hussein hat er hängen lassen und somit den Glaubens-Terror unter Sunniten, Schiiten und Christen eingeläutet. Das ist eine von vielen Ursachen für den anschwellenden Flüchtlingsstrom aus Asien nach Europa. Glaubenskriege werden in der Zukunft unser aller beherrschendes Thema sein und uns Menschen in Europa noch große Kopfschmerzen bereiten. Da helfen auch keine Mauern oder Gitterzäune nach amerikanischem Muster. Die „Weltmacht“ Amerika muss sich endlich zurück nehmen und anstatt Kriegsmissionen endlich Friedensmissionen in ihre Außenpolitik aufnehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×