Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2013

09:18 Uhr

Zuflucht für Whistleblower?

Wikileaks bietet Snowden Flug nach Island an

Die Logistik für die Flucht steht, nun muss noch die Regierung zustimmen: Wikileaks-Aktivisten wollen Wistleblower Edward Snowden in den nächsten Tagen nach Island bringen. Bliebt die Frage: Gewährt das Land ihm Asyl?

Per Jet könnt es für Snowden nach Reykjavik gehen. dpa

Per Jet könnt es für Snowden nach Reykjavik gehen.

ReykjavikEin Charterflugzeug steht nach Angaben aus Wikileaks-Kreisen bereit, um den nach Hongkong geflohenen US-Computerexperten Edward Snowden nach Island auszufliegen. „Alles auf unserer Seite ist bereit, das Flugzeug könnte morgen abheben“, sagte der Geschäftsmann Olafur Sigurvinsson, der mit der Enthüllungsplattform Wikileaks in Verbindung steht, am Donnerstagabend dem isländischen Sender Channel2. „Wir haben getan, was wir können. Wir haben ein Flugzeug und die gesamte Logistik. Jetzt warten wir nur auf die Antwort der isländischen Regierung.“

Sigurvinsson war Gründer von Datacell, einer Partnerfirma von Wikileaks, die Spenden für die Enthüllungsplattform verwaltet. Das Flugzeug, das Snowden aus Hongkong ausfliegen soll, gehört laut Sigurvinsson einer chinesischen Firma und wurde mithilfe von Spenden für mehr als 240.000 Dollar (rund 181.000 Euro) gechartert. Laut Sigurvinsson wird Snowden wahrscheinlich nur mit grünem Licht der Regierung nach Island ausreisen. „Es wäre dumm herzukommen, um dann in die USA ausgeliefert zu werden“, sagte der Datacell-Chef. „In dem Fall wäre es besser, er bliebe, wo er ist.“

Snowden, der am Freitag 30 Jahre alt wurde, hatte im Mai das geheime Spähprogramm Prism des US-Geheimdienstes NSA enthüllt, mit dem das Internet und der Telefonverkehr umfassend überwacht werden. Der Computerexperte floh deshalb nach Hongkong. Island nannte er wegen seines Eintretens für die Freiheit des Internets als möglichen Asylort. Die Regierung in Reykjavik sagte am Mittwoch, sie habe informelle Kontakte zu Snowden. Es ist bisher jedoch nicht sicher, ob die isländische Mitte-Rechts-Regierung dem Whistleblower Zuflucht gewähren will.

Edward Snowden: Ist der Verräter ein Held?

Video: Edward Snowden: Ist der Verräter ein Held?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

afp

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.06.2013, 10:12 Uhr

Prima - dann ist er ja wirklich bald in Sicherheit. Bestimmt wird seine neue Adresse umgehend ins Netz gestellt. Auf die Medien ist eben Verlass.

Account gelöscht!

21.06.2013, 10:57 Uhr

Jawoll , setz dich in ein Flugzeug , wenn wirklich einer was von dir will , ist das die beste Möglichkeit .....

kraehendienst

21.06.2013, 11:16 Uhr

Wenn "die" ihn wollen, kreisen sie ihn leider auch in der Luft ein...den Amerikanern ist alles zuzutrauen. Könnte mir vorstellen, dass es ab einer gewissen Höhe keine territorialen Bestimmungen mehr gibt. Oder sie verfolgen seinen Landeanflug in Reykiavik, ist ja nicht Heathrow und cappen ihn an der letzten/ersten Treppenstufe, getarnt als familiäre Besucher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×