Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2014

14:13 Uhr

Zusammenstoß mit Israelis

Palästinensischer Minister stirbt nach Demonstration

Der palästinische Minister Siad Abu Ain ist nach einem Zusammenstoß mit israelischen Soldaten gestorben. Der Politiker nahm an einer Demonstration teil. Augenzeugen berichten von einem Angriff der Soldaten.

Ein israelischer Soldat packt den palästinensischen Minister Ziad Abu Ein (links) am Hals. Reuters

Ein israelischer Soldat packt den palästinensischen Minister Ziad Abu Ein (links) am Hals.

Ramallah Ein palästinensischer Minister ist nach Konfrontationen mit israelischen Soldaten im Westjordanland gestorben. Siad Abu Ain habe bei Auseinandersetzungen in einem Dorf nördlich von Ramallah Tränengas eingeatmet, sagte Kadura Fares, ein ranghohes Mitglied der Fatah-Organisation, dem palästinensischen Rundfunk am Mittwoch. Es habe auch Handgreiflichkeiten gegeben. Abu Ain sei zusammengebrochen und später in einem Krankenhaus gestorben. Als Todesursache nannte Fares einen Herzinfarkt. Abu Ain war Minister ohne Amtsbereich, aber für den Widerstand gegen israelische Siedlungen in den Palästinensergebieten zuständig.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas verurteilte den Vorfall als „brutalen Angriff“ und „barbarische Tat“. Die Sprecherin der israelischen Menschenrechtsorganisation Jesch Din war Augenzeugin. Reut Mor sagte der Deutschen Presse-Agentur, etwa 100 Menschen hätten gegen einen nahe gelegenen israelischen Siedlungs-Außenposten demonstriert. Sie hätten Flaggen und Olivenbäume bei sich gehabt, die sie pflanzen wollten. Der Protest sei friedlich verlaufen.

Israelische Soldaten hätten die Demonstranten aufgehalten, sagte Mor. „Sie haben sofort Tränengas und Blendgranaten eingesetzt“, sagte die Sprecherin. Sie habe gesehen, wie der Minister zusammengebrochen sei, könne aber nicht sagen, ob er vorher von Soldaten geschlagen wurde.

Fünf Fakten über Israel

Bevölkerung
Bruttoinlandsprodukt
Landesgröße
Religionszugehörigkeit
Landesprache

Entsprechende Berichte anderer Augenzeugen, Abu Ain sei von einem Soldaten mit einem Gewehrkolben in Brusthöhe getroffen worden, konnte sie nicht bestätigen. Nach anderen unbestätigten Berichten war er mit einem Helm geschlagen worden. Eine Armeesprecherin in Tel Aviv sagte, man prüfe noch die Einzelheiten des Vorfalls.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×