Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2017

12:58 Uhr

Zustimmungswerte

Deutsche sehen EU so optimistisch wie 1992

Die Zustimmung steigt auf den höchsten Stand seit 25 Jahren: Fast die Hälfte der Befragten glaubt laut einer Umfrage, Deutschland profitiere von der Mitgliedschaft in der Europäischen Union. 14 Prozent fürchten Nachteile.

Zum 60. Jahrestag der Römischen Verträge sorgen sich viele Politiker auch nach der Wahl in den Niederlanden um die Zukunft der Gemeinschaft. dpa

Beliebtheit der EU

Zum 60. Jahrestag der Römischen Verträge sorgen sich viele Politiker auch nach der Wahl in den Niederlanden um die Zukunft der Gemeinschaft.

BerlinTrotz des Erstarkens populistischer und euroskeptischer Parteien ist in Deutschland die Zustimmung für Europa so groß wie seit mindestens 25 Jahren nicht mehr. Denn 45 Prozent der Deutschen seien der Meinung, Deutschland profitiere von seiner EU-Mitgliedschaft, teilte der Bankenverband BdB am Donnerstag zur Umfrage unter rund 1000 Menschen mit. Seit 2010 habe sich dieser Wert fast verdoppelt und sei auf den höchsten Stand seit Umfrage-Beginn 1992 geklettert.

„In Deutschland wächst die Zustimmung zur Europäischen Union“, sagte BdB-Präsident Hans-Walter Peters. „Aller Krisenstimmung zum Trotz zweifeln die Bundesbürger nicht am Nutzen Europas.“ Etwa 14 Prozent fürchten eher Nachteile – und damit nur noch rund halb so viel wie 2010.

Bei einem Referendum würden laut Umfrage der GfK-Marktforscher 75 Prozent für einen EU-Verbleib stimmen, nur zehn Prozent für einen Austritt. Unter AfD-Wählern würden jedoch 42 Prozent für einen Abschied aus der Europäischen Union (EU) votieren.

Gastbeitrag zu 60 Jahren Römische Verträge: Die EU in Rente schicken? Auf keinen Fall!

Gastbeitrag zu 60 Jahren Römische Verträge

Premium Die EU in Rente schicken? Auf keinen Fall!

60 Jahre nach der Unterzeichnung der Römischen Verträge steckt die EU in einer bedrohlichen Identitätskrise. Doch die permanenten Selbstzweifel sind unangebracht. Es ist der einzig vernünftige Weg. Ein Gastbeitrag.

Zum 60. Jahrestag der Römischen Verträge sorgen sich viele Politiker auch nach der Wahl in den Niederlanden um die Zukunft der EU. Denn in Frankreich dürfte es Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National in die Stichwahl um die Präsidentschaft schaffen. Dort würde sie Umfragen zufolge allerdings gegen den unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron verlieren. Le Pen hat versprochen, den Euro in Frankreich abzuschaffen und eine Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft anzusetzen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×